Das Masters Tournament gilt als traditionsreichstes unter den vier Majors und bietet daher auch zahlreiche Geschichten, die uns in Erinnerung an frühere Masters-Zeiten schwelgen lassen.

Kurz vor dem Masters Tournament am kommenden Wochenende ist es Zeit, sich einige faszinierende und interessante Geschichten in Erinnerung zu rufen. Im zweiten Teil unseres Masters Countdowns folgen fünf Fakten über das Major, die einigen Golffans sicherlich noch nicht begegnet sind.

Tiger Woods Burger-Dinner

Eine der vielen Traditionen, die das Masters mit sich bringt, besagt, dass der Sieger des Vorjahres am Dienstag vor dem offiziellen Start des Major zum eigens zusammengestellten Champions Dinner einlädt. So auch der 21-jährige Tiger Woods nach seinem ersten Triumph in Augusta 1997. Sein Menü beinhaltete Cheeseburger, Sandwiches, Pommes Frites und Milchshakes.

Bis heute scherzen Golfer über das Fast-Food-Menü. So auch Dustin Johnson, der seine Speisekarte mit den Worten „Fast so gut wie die Sandwiches!“ auf Twitter veröffentlichte.

Lebenslängliche Startberechtigung

Wer es einmal geschafft und den Sieg beim prestigeträchtigsten Major eingefahren hat, dem ist für den Rest seiner Golfkarriere ein Startplatz beim Masters Tournament sicher. Mit 90 Spielern besitzt das Turnier das kleinste Feld der vier Majors, wodurch eine lebenslange sichere Teilnahme noch mehr an Bedeutung gewinnt.

Second-Hand-Fund: Grünes Jackett für fünf US-Dollar

Ein grünes Masters-Jackett für fünf Dollar in einem Second-Hand-Shop. 1994 traute ein Golffan seinen Augen nicht, als ihm dieses Schnäppchen in die Finger kam und so ließ er die Originalität der Jacke prüfen.

Der Augusta National Golf Club bestätigte die Jacke als ein originales Stück aus den 1950ern, die daraufhin 2017 bei einer Auktion für rund 140.000 US-Dollar versteigert wurde.

Kaum Profis mit Augusta-Mitgliedschaft

Man würde meinen, dass zumindest jeder Sieger eines Masters Mitglied im Augusta National Golf Club ist. Falsch gedacht! Außer Jack Nicklaus und John Harris zählen keine weiteren Golfprofis zu den Mitgliedern des namhaften Clubs.

Amateure beim Masters gestattet

Die Besten der größten Amateur-Turniere werden in den Augusta National Golf Club zum Masters Tournament eingeladen. Diese Tradition haben die Nicht-Profis Bobby Jones zu verdanken, denn der Gründer des Major hatte den Amateurstatus selbst inne.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.