PGA TOUR Q-School: Endycott siegt mit deutlichem Abstand

Harrison Endycott schlägt Ball

Zum ersten Mal seit 2012 wurden PGA-TOUR-Karten für die Top-5-Finisher (und unentschieden) in der von Korn Ferry präsentierten Finalphase der PGA TOUR Q-School ausgespielt. Bei dem Finale in Ponte Vedra spielte allerdings wieder einmal das Wetter nicht mit.

Nach sintflutartigen Regenfällen am Wochenende war an eine Austragung der Finalrunde am Sonntag nicht zu denken. Die Entscheidung musste erneut am Montag fallen. Der Australier Harrison Endycott kam mit den widrigen Bedingungen auf dem Par 70 Kurs am besten zurecht. Er siegte nach Runden von 65, 68, 65 und 67 mit einem Gesamtergebnis von -15 und verwies den US-Amerikaner Trace Crowe mit -11 auf Rang zwei. Auch er blieb bei allen seinen Runden unter dem Platzstandard.

Der mit insgesamt -9 Schlägen drittplatzierte Blain Hale Jr. verspielte mit einem Doppelbogey auf der letzten Bahn ein besseres Ergebnis, erhielt jedoch auch die Spielberechtigung auf der großen Tour. Mit einem Gesamtergebnis von jeweils -8 Schlägen konnten sich der Mexikaner Raul Pereda und der US-Amerikaner Hayden Springer den vierten Rang teilen und damit ebenfalls die Spielberechtigung sichern.

Emotionales Finish für Hayden Springer

Hayden Springer erlitt erst am 13. November einen unvorstellbaren Verlust als Elternteil. Seine erstgeborene Tochter Sage verstarb im Alter von drei Jahren. Bei ihr wurde vor der Geburt Trisomie 18 diagnostiziert und es war unwahrscheinlich, dass sie den Krankenhausaufenthalt überstehen oder länger als ein paar Wochen leben würde. Sage wurde am 1. Oktober 2020 per Kaiserschnitt geboren und war eine Kämpferin. Nachdem sie letzten Monat verstorben war, spielte Springer vergangene Woche dennoch ein All Pro Tour-Event als Aufwärmübung für die Final Stage – wo er Fünfter wurde. Für ihn ist der Gewinn der Tour Karte sicherlich ein emotionaler Sieg in Gedenken an seine kleine Tochter.

Von Platz 891 zur Tour Karte

Raul Pereda ist ein weiteres Beispiel dafür, wie schnell die Q-School ein Leben verändern kann. Er startete die vergangene Woche auf Platz 891 der Weltrangliste. In seiner fünfjährigen Profikarriere hat er nur einen PGA TOUR-Start erhalten. Pereda wusste nicht einmal, dass er sich für die letzte Etappe der PGA TOUR Q-School qualifiziert hatte, als er seinen Standort für die zweite Etappe verließ. Einer seiner Mentoren, der ehemalige PGA TOUR-Spieler Jeff Klauk, musste ihn anrufen und mitteilen, dass ihn zwei späte Bogeys in die Cutline gehoben hatten.

Die Qualifikation für die PGA TOUR Q-School war für ihn eine Gelegenheit zu Hause auf zwei Golfplätzen anzutreten, auf denen er seit seiner College-Zeit an der Jacksonville University gespielt hatte. Noch immer wohnt er in der Nähe. Als Lohn erhielt er gestern seine volle Spielberechtigung für die PGA Tour.

Wir werden in der kommenden Saison daher fünf neue Namen auf den Startlisten der PGA sehen. Jeremy Paul und Matthias Schwab haben während des Turniers zurückgezogen. Während Schwab bereits nach Runde zwei aufgab, spielte Paul noch die dritte Runde und gab dann auf.

Foto: AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.