Golfanlage Gut Wulfsmühle – Schöner Platz im Norden Hamburgs

Ein Teich und ein Baum auf einem Golfplatz

Nördlich der Hansestadt Hamburg werben gleich einige Golfanlagen um die Gunst der Spieler. Eine davon ist die Golfanlage Gut Wulfsmühle in Tangstedt im Kreis Stormarn. Der 18 Loch Platz besticht vor allem durch viel Wasser und jede Menge Doglegs.

Abwechslungsreicher Start

Die Frontnine, eine Reihe von anspruchsvollen Löchern, beginnen mit einem mittellangen Par 5, gefolgt von einem kurzen Par 4 und einem ebenso kurzen Par 3. Links lauert die Ausgrenze, während rechts ein langer Teich verläuft. Das zweite Grün, eingefasst von einer Natursteinmauer zum See hin, ist optisch besonders ansprechend und ein beliebtes Fotomotiv.

Eine Mauer auf einem Golfplatz

Nach den ersten drei Löchern geht es über die Zufahrtsstraße zum übrigen Teil der Anlage und es beginnen die Dogleg-Löcher. Unter den Par 4 ist nur eines einigermaßen gerade und selbst das längere Par 5 hat einen Links-Rechts-Verlauf.

Durch den Bahnenverlauf verführen die Löcher den Spieler dazu, Abkürzungen zu suchen (oder unabsichtlich zu finden). Ansonsten erfordert spätestens der zweite Schlag zum Grün im Prinzip immer den Weg über Wasser. Das nasse Element ist allgegenwärtig und an jedem Loch vorhanden. Der Platz ist auf jeden Fall ein Paradies für Golfballtaucher.

Zurück zum Clubhaus nach dem ähnlichen Muster

Die Backnine, eine neue Herausforderung, beginnen mit einem mittleren Par 3-Loch mit breitem, flachem Grün und einem dichten Wald im Hintergrund. Der Kurs führt anschließend durch einen Waldabschnitt, wo die Bäume stärker in das Spielgeschehen eingreifen als im ersten Teil.

Die Fairways sind oft von Bäumen oder Büschen begrenzt, was geschicktes und präzises Spiel erfordert. Zusätzlich bleibt aber auch Wasser weiterhin sehr präsent. Die Par 5-Löcher sind von mehreren Gräben durchzogen, was vor allem strategisches Spiel erfordert.

Ein Green mit Fahne auf einem Golfplatz

Die Längen der Löcher variieren deutlich von sehr kurz bis lang. Die beiden Par 5 Löcher 14 und 15 sind besonders interessant zu spielen. Insbesondere die zweiten und dritten Schläge sind sehr anspruchsvoll.

Heraus sticht allerdings Loch 12, ein kurzes Par 4, weil es ganz untypisch ohne Wasser auskommt. Dafür bedarf es eines besonderen Fingerspitzengefühls bei der Annäherung ans Grün, die schwierig zu spielen ist.

Immer einen Besuch wert

Die Golfanlage Gut Wulfsmühle ist landschaftlich ansprechend und spielerisch herausfordernd. Wasserhindernisse, Bunker und Büsche sorgen für Abwechslung und sportliche Herausforderung. Einige Bahnen mögen sich ähneln, aber das mindert nicht den Gesamteindruck des Kurses.

Ein Sandbunker auf einem Golfplatz

Auch die Mitarbeiter sind freundlich und das gastronomische Angebot ist einen eigenen Besuch wert. Die ganze Anlage bietet eine großartige Gelegenheit für einen kurzweiligen, angenehmen Tag in ruhiger, idyllischer Umgebung.

Fotos: Olaf Genth

Noch mehr Golfplätze und weiteren Golf-Content von und mit Olaf findet ihr auf seinem Blog heidegolfer.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.