Er hat es schon wieder getan: Die deutsche Golf-Legende Bernhard Langer hat auf der Dominion Energy Charity Classic triumphiert. Innerhalb der PGA Tour Champions festigt Langer damit weiter seinen Ausnahmestatus.

Die Superlative gehen in der illustren Karriere des Bernhard Langer einfach nicht aus. Mit 64 Jahren, einem Monat und 27 Tagen ist er nun der älteste Spieler, der jemals ein Event innerhalb der PGA Tour Champions gewinnen konnte. Mit seinem Sieg vergrößert Langer gleichzeitig seinen Vorsprung im Rennen um den Charles Schwab Cup. In der Geldwertung liegt er nun mehr als 318.000 US-Dollar vor seinem ärgsten Verfolger Jim Furyk aus den USA.

Der Südafrikaner Ernie Els folgt auf Platz 3 in der Saisonwertung. Seinen starken vierten Platz bei der Dominion Energy musste Els sich am Wochenende mit Ken Duke und Tim Petrovic aus den USA sowie dem Neuseeländer Steven Alker teilen. Furyk war mit dem geteilten achten Platz ebenfalls in den Top Ten.

Zweitplatzierter Doug Barron gibt sich fair und spricht Langer Bewunderung aus

Langer musste am Finaltag ins Playoff gegen Doug Barron (USA). Hier behielt der Deutsche die Nerven und sicherte sich seinen 42. Sieg bei der Senioren-Variante der PGA Tour. Damit kommt Langer allmählich in Reichweite des Rekordhalters Hale Irwin (USA), der insgesamt 45 Turniersiege verbuchen konnte. Der Drittplatzierte der diesjährigen Dominion Energy kommt ebenfalls aus den USA: Steve Flesch.

Im Statement des geschlagenen Doug Barron wurde der enorme Respekt vor dem Sieger deutlich: „Er ist einfach eine Anomalie“, erklärte ein fairer Barron nach dem Turnier. „Er ist unglaublich, unglaublich talentiert und er ist einer meiner Helden. Ich freue mich, ihn als guten Freund bezeichnen zu können. Wenn ich schon besiegt werde, dann macht es mir nichts aus, wenn er es ist, der mich schlägt.“

Titelbild: Getty Images

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.