Bei der Tenerife Open, dem zweiten Event des „Canary Island Swing“, erreichte Nicolai von Dellingshausen den zweiten Platz und damit seinen bislang größten Erfolg auf der European Tour. Er in die Fußstapfen von Max Kieffer, der diesmal nicht mit der Konkurrenz mithalten konnte.

Zum dritten Mal in Folge machten die Spieler den Fans Hoffnungen auf einen deutschen Sieg auf der European Tour. Bei der Tenerife Open konnte Nicolai von Dellingshausen bis zuletzt oben mitspielen und sich am Ende auf den zweiten Platz hinter Dean Burmester setzen. Die Führung, die er sowohl nach der zweiten als auch nach der dritten Runde innehatte, musste er zwar abgeben. Dennoch ist das Ergebnis sein bisher bestes auf der European Tour.

Max Kieffer scheitert am Cut

Der Erfolg erinnert an Kieffers Leistungen aus den zwei vorangegangenen Turnieren, bei denen der Deutsche zweimal an der Erstplatzierung kratzte. Aller guten Dinge sind drei, dachte man sich im Vorfeld der Tenerife Open und hoffte darauf, dass Kieffer seinen Traum vom Sieg wahrwerden lassen kann. Doch der 30-Jährige verpasste mit Rundenergebnissen von 72 und 73 den Cut und muss weiter auf seinen ersten European-Tour-Titel warten.

Für von Dellingshausen war es erst der 16. Auftritt auf der Tour. Die Zweitplatzierung verdankt er einer vielversprechenden 64er Runde am ersten Spieltag und einer noch stärkeren 62er Runde am Freitag. An diese starken Ergebnisse konnte er zwar anschließend nicht mehr anknüpfen, doch seine finale Runde ließ ihn an Kalle Samooja und Adrian Meronk vorbeiziehen.

Burmesters Ergebnis von 62 Schlägen konnte er allerdings nichts mehr entgegensetzen und so landete er am Ende mit fünf Schlägen Rückstand auf den Südafrikaner auf dem alleinigen zweiten Rang.

Neues Turnier, neues Glück

Wer weiß, vielleicht bringt der Golf Costa Adeje von Dellingshausen Glück und er legt in dieser Woche noch eine Schippe drauf. Für die Canary Islands Championship und damit den Abschluss des Canary Island Swing bleiben die Spieler der European Tour in dem Golfclub auf Teneriffa. Die Daumen für einen deutschen Sieg sind jedenfalls erneut gedrückt.

Dieser wird allerdings nicht von Kieffer kommen, denn der gönnt sich in dieser Woche eine Pause von der Tour.

Foto: European Tour

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.