Mit satten fünf Schlägen Vorsprung hat sich der Australier Matt Jones den Sieg bei der Honda Classic 2021 gesichert. Der deutsche Vertreter Martin Kaymer scheiterte am Cut genauso wie der zuletzt so formstarke Lee Westwood.

Zwei zweite Plätze hintereinander hatte der erfahrene Westwood zuletzt hingelegt. Doch konnte er diese Tendenz nicht auf dem PGA National in Palm Beach Gardens, Florida bestätigen. Eine 70 und eine 78 bedeuteten für den Engländer eine +8 nach den ersten zwei Tagen, womit er es nicht ins Wochenende schaffte. Kaymer legte mit 77 und 76 eine +13 hin.

Ganz anders kam Jones aus den Startlöchern. Der Mann aus Sydney ließ schon am ersten Tag mit einer unglaublichen 61 (-9) die Kiefer nach unten klappen. Nach Tag 2 war es jedoch der US-Amerikaner Aaron Wise, der mit zweimal 64 (-12) als Führender ins Wochenende ging. Das änderte jedoch nichts an der Tatsache, dass Jones in Florida über den Dingen zu schweben schien. Mit -9, 0, -1 und -2 kam er an keinem Tag über Par.

Jones distanziert Konkurrenz aus USA und Taiwan deutlich

So reichte es mit komfortablem Vorsprung und einer beeindruckenden 268 (-12) zum Turniersieg. Es folgt US-Amerikaner Brandon Hagy mit 273 (-7). Auf dem dritten Platz stehen die US-Boys Chase Seiffert, Brendan Steele, Denny McCarthy und Russell Henley sowie Pan Cheng-tsung aus Taiwan mit jeweils 274 (-6).

Angesichts des Teilnehmerfelds ohne die momentane Weltspitze hatte 123golfsport.de noch über ein mögliches Duell der Golf-Veteranen Westwood und Phil Mickelson spekuliert. Anders als Westwood schaffte es Mickelson immerhin ins Wochenende. Doch es reichte nicht, um vorne mitzuspielen. Der Golfpro fährt mit einer 278 (-2) und einem geteilten Platz 25 nachhause.

Foto: (AFP)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.