Alex Cejka konnte bei der Regions Tradition der PGA Tour Champions überzeugen und den ersten Major-Titel seiner Karriere eintüten. Mit Bernhard Langer ist ein weiterer deutscher Spieler in den Top Ten.

Seit Sophia Popovs Sieg im vergangenen Jahr konnte kein deutscher Spieler mehr mit einem Sieg auf den internationalen Touren überzeugen. Umso erfreulicher daher das Ergebnis der PGA Tour Champions am vergangenen Wochenende. Seit Dezember ist Alex Cejka für die Senioren-Tour spielberechtigt – zumindest was sein Alter anbelangt. Sein erster Sieg ließ also nicht lange auf sich warten.

Bislang konnte sich der Deutsche nur durch Montagsturniere qualifizieren und hatte keine sichere Tourkarte. Auch für die Regions Tradition stand er ursprünglich nur auf der Ersatzliste und rückte nach der Absage von Jay Haas ins erstklassige Teilnehmerfeld. Es war das erste Senioren-Major seiner Karriere und Cejka bewies bis zur letzten Minute Durchhaltevermögen.

Starke Nerven im Playoff gegen Steve Stricker

Er startete als Zweiter hinter Steve Stricker in den Finaltag und galt eher weniger als Favorit. Stricker konnte das Major 2019 für sich entscheiden und brachte deshalb jede Menge Erfahrung mit. Nach zehn Löchern hatte der US-Amerikaner drei Schläge Vorsprung auf Cejka, der dennoch weiterhin starke Nerven behielt.

Das zahlte sich aus: Nach Fehlern von Stricker und drei Birdies in Folge von Cejka führte der Deutsche das Feld plötzlich an. Doch auch Stricker kämpfte weiter und nach zwei Birdies des US-Amerikaners stand das Stechen zwischen den beiden Spielern fest. Dort galt Stricker weiterhin als Favorit, da er das 18. Loch (Par 5) an dem Wochenende besonders gut gespielt hatte. Cejka hatte jedoch andere Pläne und konnte Stricker mit einem Birdie besiegen.

Die Spielberechtigung für die kommenden Turniere auf der Senioren-Tour ist dem Golfer nun jedenfalls erst einmal sicher und die Montags-Qualifikationsturniere werden in den nächsten fünf Jahren ohne Cejka stattfinden. Nach Bernhard Langer ist er einer von zwei deutschen Golfern, die ein Major auf der PGA Tour Champions gewinnen konnten. Langer galt bei dem Major als Favorit, konnte sich am Ende mit neun unter Par auf dem geteilten sechsten Rang platzieren.

Foto: AFP

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.