Alex Cejka stellte mit seinem Major-Sieg auf der PGA Tour Champions zwar vieles in den Schatten, doch auch die anderen Profi-Touren hatten am vergangenen Wochenende einiges zu bieten.

Wer am vergangenen Wochenende nach Unterhaltung gesucht hat, wurde mit Blick auf die Golf-Touren schnell fündig. Die Stars der PGA Tour, European Tour und LPGA Tour sorgten bei den unterschiedlichen Turnieren für jede Menge Zuschauer-Spaß.

McIlroy beendet Siegesflaute

Nach 18 Monaten ohne Sieg konnte Rory McIlroy bei der Wells Fargo Championship überzeugen und sich am Ende des Tages die Krone aufsetzen. Damit klettert er wieder in die Top Ten der Golf-Weltrangliste. Aller guten Dinge sind drei, dachte sich der Nordire wohl, denn bereits 2010 und 2015 konnte er das Turnier für sich entscheiden.

An diesem besonderen Tag dachte der Vater einer acht Monate alten Tochter im Interview nach dem Turnier vor allem an seine Frau und seine Mutter: „Mein Leben hat sich stark gewandelt als Vater. Und dann an Muttertag zu gewinnen. Dabei an Erica und meine Mutter zuhause zu denken. Das fühlt sich einfach unglaublich an.“ Einen besonderen Dank spricht der Golf-Star den Fans aus, die er laut eigenen Angaben brauche, um das Beste aus sich herauszuholen.

Die Kanarischen Inseln als Glückbringer für Higgo

Für Garrick Higgo verlief der Canary Islands Swing ganz besonders gut. Mit dem Sieg der Canary Islands Championship am vergangenen Wochenende konnte er zwei von drei Turnieren der Turnierreihe gewinnen. Am Finaltag kam keiner seiner Konkurrenten an den Südafrikaner heran, der am Ende mit sechs Schlägen Vorsprung und 27 unter Par ins Clubhaus ging. Besonderes Highlight seiner Abschlussrunde: das Hole-in-One auf der siebten Bahn.

Erfreuliche Nachrichten gab es auch von Sebastian Heisele, der sich mit 18 unter Par auf dem geteilten neunten Rang platzieren konnte. Die großen Hoffnungen auf Nicolai von Dellingshausen, der bei der Tenerife Open mit dem zweiten Platz an der Spitze kratzte, schwanden nach dem zweiten Spieltag. Der Deutsche verpasste mit Rundenergebnissen von 71 und 72 den Cut, ebenso wie Marcel Schneider.

Lokalmatadorin siegt auf der LPGA Tour

Es war nicht Patty Tavatanakit, die sich als Lokalmatadorin den Titel bei der Honda LPGA Thailand schnappen konnte, sondern Ariya Jutanugarn. Sie ist damit die erste Thailänderin auf der LPGA Tour, die ein Turnier in ihrer Heimat für sich entscheiden konnte. Für die 25-Jährige war es bereits der elfte Sieg ihrer Karriere.

Tavatanakit musste mit Ergebnissen von 72-65-65-66 mit dem geteilten dritten Rang vorliebnehmen. Ein besonderes Turnier war es für die Major-Siegerin sicherlich trotzdem, denn es war das erste Event in ihrer Heimat, zu dem sie mit einem Major-Titel im Gepäck reisen konnte.

Aus deutscher Sicht machte Caroline Masson am vergangenen Wochenende von sich reden. Die Proette startete als geteilte Zweite und mit nur einem Schlag Rückstand auf die Führung in den finalen Sonntag. Ein Doppelbogey und ein Bogey ließen allerdings alle Hoffnungen auf den Triumph schwinden und zwischenzeitlich lag die Deutsche außerhalb der Top Ten. Dank vier Birdies kämpfte Masson sich zurück und landete am Ende auf dem geteilten neunten Platz.

Foto: European Tour

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.