Deka Golf-Cup Finale: Glückliche Gesichter, Guter Zweck und ein Olympiasieger

Golfer feiern und werfen verschiedene Bälle in die Luft

Die 21. Saison des Deka Golf-Cup ist mit zwei Bundesfinals am Fleesensee (Bundesfinale Nord) und in Frankfurt (Bundesfinale Süd) zu Ende gegangen. 147 Golferinnen und Golfer spielten die Sieger der Saison aus.

Die Deka-Gruppe setzt sich für die Entwicklung des Golfsports in Deutschland ein und unterstütz dabei auch soziale Projekte. Mit dem Deka Golf-Cup richtet das Wertpapierhaus der Sparkassen seit 20 Jahren eine hochkarätige Turnierserie für golfbegeisterte Kunden der Sparkassen aus. Etwa 4.500 Golferinnen und Golfer nehmen jährlich an den bundesweiten Wettspielen teil.

Auch in diesem Jahr stand neben den Einzel- und Sonderwertungen die Team-Wertung im Mittelpunkt. Je fünf Qualifikanten der jeweiligen Sparkassen-Turniere kämpfen dabei als Mannschaft um den Deka Golf-Cup. Im Bundesfinale Nord triumphierte das Team der Sparkasse Lüneburg. Im Frankfurter Golf Club setzten sich die Mitglieder der Sparkasse Ingolstadt Eichstätt durch.

Diskus-Olympiasieger Lars Riedel als Entertainer beim Abendprogramm

Auch abseits des Kurses genossen die Gäste mit ihren Begleitpersonen ein erinnerungswürdiges Wochenende mit hochkarätigem Unterhaltungsprogramm. Diskus-Legende und Olympiasieger Lars Riedel, der inzwischen auch auf dem Golfkurs zu überzeugen weiß, begeisterte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit seinem nahbaren Auftreten.

Auf dem Kurs schlug der fünfmalige Weltmeister in der Einspielrunde an einer Bahn mit den Gästen ab. Auch bei den Abendveranstaltungen zeigte sich Riedel, 57, in bester Laune und verriet einige interessante Details aus seiner langen Karriere mit dem Höhepunkt des Olympiasiegs 1996 in Atlanta.

Olympiasieger Lars Riedel beim Selfie mit einem Golfer

„Hier kann man sich einfach nur wohlfühlen“, so Riedel anschließend. „Es herrscht eine unglaublich herzliche Atmosphäre, die Stimmung ist fantastisch. Das liegt an den vielen sehr netten Menschen, die hier zusammenkommen – aber auch an einer perfekten Organisation, die verdeutlicht, dass hier etwas ganz Besonderes über die Jahre gewachsen ist. Es hat riesigen Spaß gemacht, hier dabei zu sein.“

Größter nichtstaatlicher Sportförderer

Der Deka Golf-Cup ist nicht die einzige Gelegenheit, bei der das Wertpapierhaus sich im Zusammenspiel mit dem Golfsport sozial engagiert. Zugunsten der Deutschen Krebshilfe unterstützt die Deka als Generalsponsor in jeder Spielzeit rund 115 Benefizturniere und leistet einen wichtigen Beitrag zur Prävention, Behandlung und Forschung von Krebs. Gleichzeitig ist die Deka als größter nichtstaatlicher Sportförderer im Spitzen-, Breiten- und Behindertensport aktiv. Als Partner des Team Deutschland gibt das Wertpapierhaus Athletinnen und Athleten die Chance, ihren Traum von den Olympischen Spielen zu verwirklichen.

Fotos: Deka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.