Nach einer bislang erfolglosen Saison konnte Cameron Champ am vergangenen Wochenende bei der 3M Open auf der PGA Tour überzeugen und sich seinen dritten Titel sichern. Um zurück zu seinem Spiel zu finden, hat der 26-Jährige auf sein tiefstes Inneres gehört.

Verpasste Cuts und keine Top-Platzierungen – so sah die Saison bislang für Cameron Champ aus. Sein Spiel schien festzustecken und nach der Rocket Mortgage Challenge entschied der US-Amerikaner, dass sich etwas ändern müsse. Offensichtlich mit Erfolg, denn am vergangenen Wochenende triumphierte Champ bei der 3M Open im TPC Twin Cities.

Um zurück zu seinem Spiel zu finden, das ihm 2018 und 2019 Siege bescherte, benötigte Champ keine Trainerstunden, um an seiner Schwungtechnik zu arbeiten. Was dem 26-Jährigen mehr bedeutete, war, zu sich selbst zu finden. In den vergangenen zwei Monaten arbeitete er daran, herauszufinden, was ihm wirklich wichtig ist.

„Nach Detroit ging ich einen Schritt zurück und sagte mir: ‚Weißt du was? Das reicht! Ich kann so nicht weitermachen. Ich genieße das Spiel nicht, es macht keinen Spaß. Damit ich das Spiel wieder genießen kann, muss ich ehrlich zu mir sein und herausfinden, wer ich als Person wirklich bin‘, so Champ nach dem Turnier.

Oosthuizen kratzt erneut an der Spitze

Besonders wichtig sei dem Profi nun, eine Balance zwischen dem Golf und seinem privaten Leben zu finden. Seine neugewonnene Erkenntnis schien ihm bei dem Turnier am vergangenen Wochenende jedenfalls die nötige Kraft und Unterstützung gegeben zu haben, denn er konnte sich am Ende gegen mehrere Anwärter auf die Spitze durchsetzen.

Elf Spieler lagen nach der dritten Runde innerhalb von zwei Schlägen im Leaderboard. Die Führenden Cameron Tringale und Gary Woodland fielen mit einer Runde über Par zurück, sodass Champ mit einer bogeyfreien Runde auf den ersten Platz vorrückte und dort bis zum Ende verweilte. Keine Ungenauigkeit, kein verpatzter Schlag konnte den US-Amerikaner bei der 3M Open aus der Ruhe bringen und genau diese Ausgeglichenheit verhalf ihm am Ende zu seinem dritten Sieg auf der PGA Tour.

Von seinem ersten PGA-Tour-Sieg kann Louis Oosthuizen auch nach dieser Woche nur träumen. Erneut kratzte der Südafrikaner an der Spitze und musste letzten Endes mit dem geteilten zweiten Platz vorliebnehmen. Bereits in der vergangenen Woche bei der Open Championship fehlten dem 14-fachen European-Tour-Sieger nur vier Schläge auf den Gewinner Collin Morikawa. Immer wieder glänzt Oosthuizen mit Top-Leistungen, für einen Sieg hat es auf der PGA Tour bislang allerdings noch nicht gereicht.

Titelbild: Getty Images

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.