Alex Cejka gewinnt sein zweites Major: Der Deutsche konnte am vergangenen Wochenende bei der Senior PGA Championship überzeugen und trägt sich damit in die Geschichtsbücher ein.

Es ist noch nicht allzu lange her, da musste Alex Cejka hart um die Spielberechtigung bei Turnieren der PGA Tour Champions kämpfen. Bereits vor zwei Wochen änderte sich das mit seinem Triumph beim ersten Major des Jahres und nun konnte der Deutsche noch einen draufsetzen. Mit einem Gesamtergebnis von acht unter Par gewann der 50-Jährige die Senior PGA Championship und damit sein zweites Major.

Cejka macht es Nicklaus nach

Dass Cejka das in seinem Rookie-Jahr auf der PGA Tour Champions gelingt, hat schon etwas rekordträchtiges. Und so ist es auch, denn vor dem Golfer erreichte kein Senior-Spieler diesen Erfolg. Er schreibt also als Rookie mit bislang zwei Major-Trophäen Golf-Geschichte. Und wer weiß, vielleicht kann er den Rekord bald noch ausbauen. Auf der Tour stehen mit der US Senior Open, der Senior Players Championship und der Senior Open Championship in diesem Jahr noch drei weitere Major-Turniere bevor.

Jack Nicklaus war bislang der einzige Spieler, der in seinem Rookie-Jahr zwei Majors gewinnen konnte – allerdings auf der PGA Tour. Mit seinem Triumph gelingt Cejka im Alter von 50 Jahren der Sprung aus Bernhard Langers Schatten. Dieser konnte sich am vergangenen Wochenende auf dem geteilten 50. Rang platzieren und verzeichnet damit eine der schwächsten Leistungen der vergangenen Monate.

Stricker bat um Revanche – und verlor

Beim ersten Major des Jahres musste sich Steve Stricker bereits von Cejka geschlagen geben und bat am vergangenen Wochenende um eine Revanche. Als alleiniger Führender startete der US-Amerikaner in den Finaltag. Cejka hatte zu diesem Zeitpunkt einen Schlag Rückstand auf den Erstplatzierten.

Davon ließ sich der Deutsche allerdings nicht beirren und legte los wie die Feuerwehr. Im Alleingang spielte er sich an die Spitze des Leaderboard und zu seiner zweiten Major-Trophäe. Am Ende hatte der Zweitplatzierte Tim Petrovic vier Schläge Rückstand auf den Sieger. Stricker fiel mit seiner abschließenden 77er Runde am Sonntag auf den geteilten elften Rang.

Bernd Wiesberger verteidigt Titel auf der European Tour

Erfreuliche Nachrichten gab es auch von Bernd Wiesberger auf der European Tour. Bereits 2019 hatte sich der Österreicher sich die Trophäe beim Made in HimmerLand gesichert. Nun verteidigte er seinen Titel erfolgreich.

Foto: European Tour

Wenn man so will, stand der Gewinner bereits nach der ersten Runde fest. Wiesberger spielte sich bereits am ersten Tag an die Spitze der Rangliste und gab die Führung bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand. Die abschließende 64er Runde verhalf ihm zu einem Gesamtergebnis von 21 unter Par und damit fünf Schlägen Vorsprung auf den Zweitplatzierten Guido Migliozzi. Wiesberger verzeichnete mit dem Triumph in Dänemark seinen achten Sieg auf der europäischen Tour. Bereits vor dem Turnier zeigte sich der Österreicher zuversichtlich: „Ich genieße es, hier zu spielen. Es ist gut für mein Selbstbewusstsein, insbesondere nach ein paar schweren Wochen. Der Platz bringt das Beste in mir zum Vorschein.“

Foto: AFP

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.