Vier bis fünf Stunden – so lange kann eine Runde Golf schonmal dauern. Dass die Konzentration dabei zwischenzeitlich durchaus leiden kann, weiß man spätestens nach dem ersten Golferlebnis. „Brainfood“ kann dem entgegenwirken und insbesondere in Form sogenannter „Energyballs“ einiges bewirken.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung bezweckt mehr als man sich manches Mal eingestehen möchte. Wenn der Schokoriegel während der Runde Golf einfach besser schmeckt als der Apfel und zuhause keine Zeit für einen vorbereiteten Snack war, büßen wir damit einiges an Energie, Konzentration und damit Leistung ein.

Mithilfe von Brainfood können Golfer dem Hunger und gleichermaßen der schwindenden Konzentration ein Ende setzen und ihre körperliche sowie psychische Aktivität ankurbeln. Bestimmte Lebensmittel und Nährstoffe helfen dabei, dass der Gehirnstoffwechsel optimal funktioniert und wir uns leicht und fit fühlen.

Welche Nährstoffe braucht ein leistungsstarkes Gehirn?

Wer kennt es nicht? Nach einem schweren Mittag- oder Abendessen sehnt man sich kaum noch nach körperlicher oder mentaler Aktivität. Der Körper ist dann so sehr mit der Verdauung der Nahrung beschäftigt, dass alles andere schwerzufallen scheint.

So verhält es sich auch auf der Bahn, wenn Golfer vor, zwischen oder nach den erfolgreich absolvierten Löchern die falsche Nahrung zu sich nehmen. Bei der Planung der Mahlzeiten am Tag einer Golfrunde oder eines Turniers sollten folgende Energielieferanten in die Nahrung eingebunden werden: Komplexe Kohlenhydrate aus Haferflocken, Hülsenfrüchten, Obst und Gemüse, gesunde Fette aus Nüssen oder Fisch, B-Vitamine sowie Vitamin C.

Energyballs auf einem Teller und Masse in einem Mixer
Foto: Nicole – stock.adobe.com

Außerdem steigern Kalium, Aminosäuren und Magnesium den Gehirnstoffwechsel und sorgen so für ein aktives Körpergefühl. Wer es nicht immer schafft, die Nährstoffe über natürliche Nahrung zu sich zu nehmen, sollte sich in Absprache mit einem Arzt oder Ernährungsexperten über Nahrungsergänzungsmittel informieren.

Mit ein wenig Vorbereitung können Golfer sich für ihre Runden allerdings auch die idealen Energielieferanten zubereiten. „Energyballs“ enthalten alles, was das Golfer-Hirn benötigt. Aus Haferflocken, Trockenobst, Nüssen und Nussmus entstehen kleine, runde Bällchen, die gleichermaßen komplexe und schnell verfügbare Kohlenhydrate, hochwertiges Eiweiß und gesunde Fette liefern. Wer nach einen Extra-Energiekick sucht, kann folgendem Rezept ein mit Koffein versetztes Kakaopulver hinzufügen.

Zubereitung der Energy Balls

1 Tasse Trockenobst – Feigen, Datteln, Aprikosen, Rosinen etc.

½ Tasse Nüsse und Saaten – Walnüsse, Cashewkerne, Sonnenblumenkerne etc.

½ Tasse Haferflocken

4-5 EL Nussmus – Mandelmus, Cashewmus, Erdnussmus etc.

Trockenobst, Nüsse und Haferflocken werden mithilfe eines entsprechenden Küchengeräts zunächst bis zur gewünschten Größe zerkleinert. Den trockenen Zutaten wird daraufhin das Nussmus hinzugegeben. Nach gründlichem Vermengen werden aus dem gleichmäßigen Teig mundgerechte Kugeln geformt.

Titelbild: Elena Medoks – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.