Da die Porsche European Open aufgrund der Einreisebedingungen nach hinten verschoben wurde, fand das Finale erst am Montag statt. Als Sieger des Turniers ging Marcus Armitage hervor, der damit seinen ersten Triumph auf der European Tour feiern durfte. Dieser legte in der letzten Runde des Turniers im Green Eagle Golf Club in Hamburg los wie die Feuerwehr und spielte sich an die Spitze des Leaderboard, wo er bis zum Schluss bleiben sollte.

Der Engländer überzeugte vor allem mit seinen Putts aus schwierigen Lagen. Auf der elften Bahn lochte er den Ball aus fünf Meter ein und schaffte es, mit genau diesen Schlägen in Führung zu bleiben. Matthew Southgate versuchte bis zum Schluss, Armitage die Führung streitig zu machen. Am Ende musste der 32-Jährige allerdings mit dem geteilten zweiten Platz vorliebnehmen. Armitage entschied die Porsche European Open mit acht unter Par für sich.

Erfreuliche Nachrichten gab es von Marcel Schneider, der sich mit nur fünf Schlägen Rückstand auf den englischen Sieger auf dem geteilten dritten Rang positionierte. Damit spielte er sein bislang stärkstes Ergebnis der Saison.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.