Frank Adamowicz: Golf mental — Werde der Golfer, der in Dir steckt

Ein Buchcover vor einem verschwommenen Golfplatz

Im Dezember 2023 veröffentlichte Frank Adamowicz sein viertes Golfbuch. Der erfolgreichste Golftrainer Deutschlands widmet sich nach seinen bisherigen Technikratgebern nun der mentalen Stärke. Anhand ausgewählter Spielsituationen erläutert er die Bedeutung der inneren Kraft für ein erfolgreiches Golfspiel.

Die Evidenz der mentalen Stärke im Golfsport wird in den letzten Jahren in der Golfliteratur immer mehr in den Fokus gerückt. Seit den Erfolgen von Tiger Woods nahm die physische Fitness in den einschlägigen Golfratgebern neben den Techniklektionen einen großen Raum ein. Inzwischen finden sich auch häufig Kapitel bzw. ganze Ratgeber, die der psychischen Ausdauer einen hohen Stellenwert einräumen.

Mentale Stärke im Golf

Mentale Stärke bezieht sich auf die Fähigkeit eines Golfspielers, in verschiedenen Situationen ruhig, fokussiert und selbstbewusst zu bleiben. Dies umfasst Bereiche wie Konzentration, emotionale Kontrolle, positives Denken und die Fähigkeit, mit Druck umzugehen. Ein Spieler mit mentaler Stärke kann Herausforderungen, Rückschläge und Stresssituationen besser bewältigen. Dies wirkt sich positiv auf seine Leistung auf dem Golfplatz aus. Mentales Training ist daher oft ein integraler Bestandteil des Golfsports, um sowohl die physischen als auch die mentalen Aspekte des Spiels zu optimieren.

Mentales Training

Adamowicz sieht das mentale Training als gleichwertigen Teil eines ganzheitlichen Golftrainings an. Ebenso wie Technik- und Ausdauertraining muss auch die geistige Kraft geübt werden. Positives Denken hilft, Anforderungen auf dem Platz zu meistern. Natürlich muss auch Raum für Frust sein, aber nur begrenzt. Das Fokussieren auf den nächsten Schlag steht im Vordergrund. Dabei ist jeder Spieler anders. Für Adamowicz ist Golf „in gewisser Weise ein Spiegel des eigenen Charakters“. Daher geht jeder Sportler anders mit herausfordernden Situationen um. Durch Nachstellen von Spielsituationen im Training können jedoch alle an ihrem eigenen „Mindset“ arbeiten.

Golfer setzt zum Chip an
Mit dem Nachstellen von Spielsituationen im Training kann man seine mentale Stärke verbessern, um in verschiedenen Situationen im Turnier ruhig, fokussiert und selbstbewusst zu bleiben.

Stärken und Schwächen im Coursemanagement berücksichtigen

Eine Analyse der eigenen Stärken und Schwächen hilft beim konstruktiven Training. Aber auch bei der Planung der Schläge auf dem Kurs ist die Kenntnis seines eigenen Könnens wichtig. Das sog. Coursemanagement wird auch von Adamowicz als Teil der Vorbereitung zur Stärkung der mentalen Leistung genannt. Spielerische Schwächen sollten im Vorfeld trainiert und verbessert werden. Im Spiel gilt es, schwächere Schläge zu vermeiden. Dies kann man mit intelligentem Coursemanagement steuern. Jemand, der gut chippt und puttet, hat weniger Stress beim langen Spiel, da seine Paradeschläge am Ende der Bahn noch kommen. Zudem kann die Kenntnis der eigenen Schlagtendenz helfen, diese im Spiel gewinnbringend zu beachten. „Die eigene Technik zu kennen ist die Basis. Schwächen zu kennen, eine Stärke.“

Vier Säulen für gutes Golf

Unter den „vier Säulen für gutes Golf“ versteht Adamowicz die Technik des Golfschwungs, die Physis, die Ausrüstung und den mentalen Aspekt. Nachvollziehbar erklärt der erfahrene Golflehrer die Abhängigkeit der einzelnen Aspekte voneinander. Nach dem Motto „eine gute Vorbereitung ist alles“, können effektives Training sowie passendes, gefittetes Material Sicherheit auf dem Platz verleihen. Dies trägt zur Selbstsicherheit und mentalen Stärke bei.

Training gegen den Stress im Spiel

Im praktischen Teil des Buches setzt sich Adamowicz mit besonderen Stresssituationen auseinander, die jeden Golfer auf der Runde treffen können. Als Beispiele nennt er unter anderem den ersten Abschlag, den Schlag über Wasser, Bunkerschläge oder schlechtes Wetter. Auch besser zu spielen als das eigene Handicap kann Golfer verunsichern. Um die mentale Kraft zu stärken, sollte man solche Situationen im Vorfeld trainieren. Hierfür hat der erfahrene Pro eine Reihe von Übungen parat. Wie schon in seinem Buch „Golf 2.0“, können auch in „Golf mental“ 50 Videos mit Erklärungen und weiteren Informationen abgerufen werden. Sie runden die Hinweise zum Üben auf der Driving Range verständlich ab und unterstützen die Kernaussage des Buches: „Training als Schlüssel zum Umgang mit Stress“ und damit zur Stärkung der eigenen mentalen Stärke.

Bilder: Frank Adamowicz (Buchcover) / Adobestock

Weitere Texte von Frank Biller lest ihr auch auf seinem persönlichen Blog http://www.derfreizeitgolfer.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.