Golf und Ernährung #2: Auf der Runde

Golf und Ernährung #2: Auf der Runde

In unserer Serie „Golf und Ernährung“ gehen wir auf die Ernährung rund um ein gutes Golfspiel ein. Zuletzt haben wir über die Ernährung vor dem Spiel berichtet. Während der Golfpartie können regelmäßige Snacks das Spiel positiv beeinflussen und sind wichtig für kontinuierliche Konzentration und Kraft.

Golfspieler müssen viele Stunden konzentriert bleiben. Nur wenige Golfer essen etwas während der ersten Stunden des Spiels. Das führt dazu, dass die Energie schnell abgebaut wird und die Konzentration nachlässt. Bis zu 2.000 Kalorien können bei einer Golfpartie verbrannt werden. Um das Energielevel beizubehalten, sollten konstant kleine Snacks eingenommen werden.

Obst oder Nüsse vor dem Halfway

Sich das Essen bis nach dem Spiel zu verkneifen, ist nicht empfehlenswert. Der Körper verliert schnell Energie während des Spiels. In regelmäßigen Abständen ist der Griff zu kleinen Snacks wie Obst oder Nüssen die richtige Wahl. Wichtig bei den Portionen: nicht zu viel oder zu schnell essen.

Ist die Hälfte des Spiels geschafft, liegen das Frühstück oder die letzte Mahlzeit schon einige Stunden zurück. Damit alle Energiequellen bedient sind, sollte jetzt eine Mischung aus Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen gegessen werden. Auf dem Platz sind zum Beispiel ein Vollkornbrot mit Tunfisch oder Hähnchen und dazu eine Banane genau das richtige. Somit hat der Körper einen schnellen Schub durch den Traubenzucker und genug langanhaltende Energie durch das Vollkornbrot.

Leistungstief vermeiden

Wer das Energielevel nicht konstant hält, kann in ein Tief nach den ersten neun Löchern fallen. Die Kohlenhydrate und Proteine vom Frühstück sind dann aufgebraucht und reichen nicht aus, um genug Kraft zu liefern. Der Spieler wird Müde und die Konzentration lässt nach.

Für die letzten Löcher eignen sich jetzt schnelle Kohlenhydrate. Da sie schnell ins Blut gelangen, bringen sie für die letzten Runden einen Energieschub. Dieser hält nicht lange an, daher sollte er nur für den Endspurt genutzt werden. Hier kann es ruhig etwas Traubentraubenzuckerhaltiges sein.

Hat man sich seit Spielbeginn durch kleine Snacks ernährt, kann man auf den Zuckerschub verzichten. Ein Müsliriegel spendet für die letzten Schläge auf dem Platz genügend Kraft.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.