Golfclub Widukind-Land – Anspruchsvoller Waldplatz nahe Bad Oeynhausen

Golfplatz, an der rechten Seite eine Sand Trap

Golf ist eine Sportart, die draußen in der Natur ausgeübt wird. Golfplätze werden heutzutage so angelegt, dass sie sich harmonisch in die Landschaft einbetten und oftmals werden örtliche Gegebenheiten und die vorhandene Topographie genutzt. So auch im Falle des Golfclubs Widukind-Land.

Bereits 1988 wurde der erste Schritt auf dem Weg zum heutigen Clubleben mit der Eröffnung eines 9 Loch Platzes im Widukind-Land gemacht. Innerhalb der ersten zwölf Monaten nach Inbetriebnahme wurde die Anlage sogar auf zwölf Löcher erweitert. Seit Mitte der 90er Jahre sind es 18 Loch, die Golfer aus nah und fern anlocken.

18 Golflöcher umringt von dichtem Wald

Der heutige Platz des Golfclub Widukind-Land gilt als einer der schönsten in der Region. Neben dem Meisterschaftskurs gibt es ein umfangreiches Trainingsgelände mit großzügiger Driving Range, Puttinggrün, einem Pitchingbereich sowie inzwischen auch einem 4 Loch Kurzplatz.

Herzstück der Anlage aber bleiben das zentrale Clubhaus und der herrliche 18 Loch umfassende Golfplatz. Das bei der Gründung ausgesuchte Gelände ist dicht bewaldet, so dass die Fairways fast ausnahmslos von Bäumen gesäumt sind. Dabei wirkt der Verlauf der Löcher sehr natürlich und auch die Wege zwischen den Bahnen verlaufen teilweise über kürzere Waldpfade.

Spannende und abwechslungsreiche Gestaltung der Löcher

Die interessante Topographie des Geländes trägt viel dazu bei, dass es nicht langweilig wird. Es gibt überraschende Höhenunterschiede, die speziell bei den ersten beiden Par 3 Löchern eine erhebliche Rolle spielen – Loch 2 und Loch 4 spielen sich deutlich kürzer, weil es vom Abschlag spürbar abwärts geht. Der richtigen Schlägerwahl und der Längenkontrolle kommt somit noch mehr Bedeutung zu als ohnehin schon.

Nur im Mittelteil der Anlage – die Löcher sind teilweise räumlich voneinander getrennt, was dem Gelände an sich geschuldet ist – sind einige wenige Löcher relativ eben. Die meisten Golflöcher aber spielen sich entweder länger, weil sie bergauf verlaufen, oder durch abschüssiges Gelände eben kürzer. Das macht neben dem Wald ringsum den Hauptcharakter des Platzes im Golfclub Widukind-Land aus.

Die Grüns sind meist sanft onduliert und nicht übermäßig groß. Ein präzises Anspiel ist wichtig, denn nicht selten ist hinter dem Grün wenig Platz für Fehler und frontal oder seitlich sind sie meist von Bunkern gut bewacht.

Signature Hole und Abschlussloch mit erhöhtem Stressfaktor

Wasser kommt auf dem Platz des Golfclub Widukind-Land so gut wie nie ins Spiel – mit Ausnahme von Loch 13, einem von zwei Signature Holes des Platzes.  Das mittlere Par 3 hat es dafür umso mehr in sich. Das Grün wird links von einem Teich flankiert und der Abschlag liegt zu allem Überfluss in Sichtweite der Clubhausterrasse in der ersten Etage des wunderschönen Clubhauses.

Noch dichter an den Zuschauern – nämlich nur gut 30 Meter von der Terrasse entfernt – liegt das 18. Grün. Das eher kurze Par 4 ist ein scharfes Dogleg links mit einem Knick von mehr als 90 Grad. Nach einem engen Abschlag in eine ebenfalls nicht allzu breite Landezone geht der zweite Schlag nicht selten über eine Ausgrenze direkt vor das Clubhaus. Wer hier das Grün sicher trifft, der kann sich anerkennender Blicke recht sicher sein.

Insgesamt wird der Platz des Golfclub Widukind-Land seinem guten Ruf sehr gerecht. Aufgrund der Höhenunterschiede kann er allerdings zu Fuß durchaus recht anstrengend werden. Anfänger könnten vielleicht mit der Länge von über 6.000 Metern von gelb Probleme bekommen, aber wer einigermaßen gerade spielen kann, der dürfte hier viel Spaß haben.

Fotos: Olaf Genth

Noch mehr Golfplätze und weiteren Golf-Content von und mit Olaf findet ihr auf seinem Blog heidegolfer.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.