Vorbericht: Porsche European Open 2023

Der Golfspieler Rasmus Højgaard schlägt ein Golfball mit seinem Golfschläger

Zum 40. Mal wird das Traditionsturnier an diesem Wochenende ausgetragen. Seit 2017 findet diese Veranstaltung der DP World Tour auf dem legendären Porsche Nord Course der Green Eagle Courses in Winsen an der Luhe statt. Auch in diesem Jahr kämpfen wieder zahlreiche deutsche Lokalmatadoren, vor den Toren Hamburgs um den begehrten Pokal. Internationale Größen sind neben dem Vorjahressieger Kalle Somooja unter anderem der Däne Rasmus Højgaard, 2021 Triumphator Marcus Armitage, sowie Frankreichs Nummer eins Victor Perez.

Der 7165 Meter lange Kurs ist der längste auf der DP World Tour und zählt zu den schwersten Golfplätzen Deutschlands. Allein 17 Bahnen werden von Wasserhindernissen flankiert. Gründer und Platzdeseigner Michael Blesch arbeitet zusammen mit seinem Geschäftspartner Ralf Lühmann ständig an der Optimierung der Anlage. Aktuell entsteht neben den bestehenden Plätzen ein neuer 18 Loch Stadium West Course. „Ziele ist es“, so Blech auf einer Pressekonferenz vor den Porsche European Open, „hier im Jahr 2035 den Ryder Cup auszutragen.“

Bis dahin ist es noch eine Weile hin und es werden noch weitere Turniere an Ort und Stelle gespielt. In diesem Jahr konnten die Veranstalter U.COM sowie der Titelsponsor alle deutschen Gewinner der vergangenen acht Monate auf der DP World Tour nach Winsen an den Start holen. Die Hoffnung auf einen deutschen Heimsieg nach 15 Jahren ist damit deutlich gestiegen. Vertreten sind u.a. Nick Bachem, Marcel Siem, Yannik Paul und Max Kieffer. Aber auch weitere deutsche Tourmitglieder wie Mitglieder Nicolai von Dellingshausen, Hurly Long, Marcel Schneider, Alexander Knappe und Freddy Schott werden am 1. Juni aufteen. Martin Kaymer wird aufgrund seines Engagements auf der LIV Tour nicht am Start sein.

Der Golfspieler Nick Bachem steht mit seinem Golfschläger vor einem grauen Porsche

Neben dem Sportlichen erwartet die Besucher auch eine Reihe an Abwechslungen. So wird es nach dem 18. Grün wieder das beliebte Riesenrad geben, das einen atemberaubenden Blick über die gesamte Anlage bietet. Zudem lockt das größte Public Village der Turniergeschichte mit einer Reihe von Attraktionen. Der Turniersponsor bietet aus Anlass des 75-jährigen Firmenjubiläums spannende Einblick in die Porsche-Welt. Darüber hinaus sind weitere Events beiderseits der Courses verteilt. So können z.B. Zuschauer*innen am berühmten 17. Loch wieder nach der Runde der Profis ihr Glück bei einem „Shoot out“ versuchen. Der- oder Diejenige die es schafft, den Ball mit einem „Hole in One“ im Loch zu versenken, gewinnt einen Taycan Turbo S Cross Turismo des Titelsponsors. Deniz Keskin, Leiter Brand Management und Partnerschaften von Porsche formuliert die Ziele so: „Wir wollen den Fans vor Ort vor allem im Jubiläumsjahr der Marke Porsche etwas Besonderes bieten.“

Wer nicht in den hohen Norden kommen kann hat im Übrigen die Möglichkeit, an allen vier Tagen das Geschehen im kostenlosen Livestream auf der Webseite des Turniers zu verfolgen. Es verspricht also wieder ein Premium-Event zu werden, zumal auch der Wettergott offenbar ein PEO-Fan: Bei schönstem Wetter wird alles vorbereitet sein um das „Grüne Monster“ auch in diesem Jahr, wenn nicht zu zähmen, so doch zu bezwingen!

Fotos: Porsche European Open

Weitere Texte von Frank Biller lest ihr auch auf seinem persönlichen Blog http://www.derfreizeitgolfer.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.