Das europäische Team hat sich am vergangenen Montag beim Solheim Cup nach starken vorherigen Runden endgültig gegen die Gegnerinnen aus den USA durchgesetzt. Am entscheidenden Loch standen sich dabei mehrfache Solheim-Cup-Veteranin und Debütantin gegenüber.

„Ich zittere immer noch“, beschrieb Matilda Castren ihre Gefühlslage nach Abschluss des Solheim Cup am vergangenen Montag. Aus dem Bunker, aufs Grün, ins Loch – so besiegelte die Finnin den entscheidenden 14. Punkt. Daraufhin war klar: Der Pokal ist Team Europa nun nicht mehr zu nehmen.

Castren behielt im Duell gegen Lizette Salas die Nerven, obwohl diese mit jahrelanger Solheim-Cup-Erfahrung auf die Runde ging und Castren damit um einiges voraus zu sein schien. Für sie war es das erste Mal bei dem Kontinentalvergleich – und sie machte ihre Sache hervorragend. „Wir haben den Putt perfekt gelesen und er ist reingegangen. Ich wusste, dass er wichtig ist, aber ich wusste nicht genau, was er bedeutete“, so die 26-Jährige über den entscheidenden Moment für ihr Team.

Spielerinnen und Fans dankbar für Spektakel

Mit rund 130.000 stärkenden Fans im Rücken, dem heimischen Boden und der starken Turnier-Historie sprach man dem US-amerikanischen Team im Vorfeld des Solheim Cup gute Chancen zu. Doch am Ende hatten sie den europäischen Spielerinnen nichts mehr entgegenzusetzen, die nur mit einer Handvoll Unterstützer in den Inverness Club gereist waren.

Erst zum zweiten Mal in der Geschichte des prestigeträchtigen Events konnte sich das Team Europa den Sieg auf amerikanischem Boden sichern. Zuvor war es den Damen 2013 gelungen und auch damals war Catriona Matthew Teil der Mannschaft. In diesem Jahr führte sie die zwölf Golferinnen als Kapitänin zu der begehrten Trophäe.

Inverness Club mit Fans beim Solheim Cup
Foto: LPGA Tour

Und auch wenn die US-amerikanischen Fans nicht den erhofften Sieg ihrer Mannschaft feiern konnten, konnten sie sich nach diesem Wochenende glücklich schätzen. Denn die Veranstaltung war ein voller Erfolg und nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie dringend notwendig. Seitdem der Spielbetrieb der LPGA Tour nach dem harten Lockdown wieder aufgenommen wurde, mussten die Spielerinnen zahlreiche grandiose Momente ohne die Fans an der Seite feiern.

„Die Stadt Toledo hat es gerockt“, so die gebürtige LPGA Spielerin Stacy Lewis. Die spektakuläre Austragung des Solheim Cup gibt Hoffnung für zukünftige Turnier wie beispielsweise den Ryder Cup in Whistling Straits.

Hier geht es zu allen Ergebnissen des Solheim Cup 2021.

Titelbild: LPGA Tour

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.