Im Golfsport gibt es nicht die eine Technik, mit der jeder Spieler seine Leistungen verbessern kann. Selbst bei den Profis hat jeder seine eigene Schwungtechnik. Doch mit einigen Tipps kann mit Sicherheit jeder Golfer sein Spiel auf Vordermann bringen.

Es ist gar nicht so schwer, wie es anfangs scheint. Doch wer sein Golfspiel verbessern will, muss sich mit seinen Fehlern auseinandersetzen und an einer besseren Technik arbeiten. Golfer, die buchstäblich ständig am Ball bleiben und sich einen Fortschritt zum Ziel genommen haben, können dies auch schaffen.

Einige Spieler wünschen sich, mehr Weite mit dem Driver erreichen zu können. Durch die große Distanz und die Nähe zum Grün werden die Chancen auf Birdies oder sogar Eagles höher. Die Aufwärtsbewegung spielt dabei die wichtigste Rolle, denn nur so kann der Ball im positiven Eintreffwinkel und mit der nötigen Kraft getroffen werden.

Neben dem richtigen Setup ist die Drehung des Oberkörpers entscheidend für einen gelungenen Schlag mit dem Driver. Die Rotation aus der Hüfte sorgt dafür, dass die Kraft aus den Beinen und der Körpermitte ideal genutzt werden kann, der Ball dadurch ordentlich Speed bekommt und weit in die Ferne fliegt.

Low Point für ideale Flugkurve entscheidend

Für einen sauberen Schlag sollte bei jedem Schläger der Low Point perfekt getroffen werden. Das ist der tiefste Punkt des Schlägers. Wer den Low Point mit dem Eisen ideal trifft, kann von einem gelungenen Schlag ausgehen. Spieler sollten sich für die richtige Ausführung merken, dass der Schläger erst nach dem Ball am Boden aufkommen soll.

Damit das gelingt, sollte die Ballposition nicht mittig zwischen den Beinen liegen, sondern leicht nach links versetzt. Im Aufschwung bleibt der Körper zentral ausgerichtet und das Gewicht auf beide Beine verlagert, während es im Durchschwung auf das linke Bein wechselt. Wenn das Gewicht im Durchschwung zu weit hinten hängt, kann der Low Point nicht getroffen werden und der Spieler kann dem Ball kann keine ideale Flugkurve mitgeben.

Senior Golfer übt mit dem Driver

Über die Flugkurve sollte jeder Golfer stets die Kontrolle haben, um sie bewusst spielen zu können. Beim Draw muss der Schläger den Ball mehr von innen nach außen treffen, wobei die Schlagfläche im Verhältnis zu der Schwungrichtung geschlossen sein muss. Die Körperausrichtung erfolgt dabei rechts vom Ziel.

Der Fade kann als gegenteiliger Schlag zum Draw gesehen werden. Idealerweise trifft der Schläger den Ball dabei von außen nach innen und die Schlagfläche ist geöffnet. Der Körper wird tendenziell eher links vom Ziel ausgerichtet. Der Ball startet nach links und die Flugkurve wird sich daraufhin in Richtung Ziel bewegen. 

Titelbild: Kzenon – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

1 Kommentar

  1. Gute Tipps zur Verbesserung des Golfspiels. Gut zu wissen, dass man einen guten Schlag daran erkennt, dass man den Low Point des Balles getroffen hat. Ich habe schon lange nicht mehr gespielt, aber nächstes Jahr fahre ich in ein Hotel mit Golfplatz, dort werde ich mal wieder spielen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.