Epic Max Fairwayholz 2021 von Callaway – Gastbeitrag von Alexander Huchel

Epic Max Fairwayholz 2021 von Callaway – Gastbeitrag von Alexander Huchel

Schläger, Bälle, Laser, Bags – Alexander Huchel und Jan Suck testen sich auf ihrem Portal checkpoint-golf.com mit Expertise durch das Angebot unterschiedlicher Golfhersteller. Zuletzt beleuchtete Huchel das Callaway Alex 21 Eisen und zeigt sich durchaus angetan.

Als leidenschaftlicher Golfer teilt Alexander Huchel sein Wissen auf der von ihm mitbegründeten Plattform ckeckpoint-golf.com mit Golfbegeisterten – das über die Jahre aufgebaute Netzwerk kommt ihm dabei zugute.

Bereits optisch kann das Epic Max Fairwayholz von Callaway mit dem vergrößerten und rundlichen Kopf auf Anhieb überzeugen. Der glänzend schwarze Lack offenbart die Karbon-Struktur der Schlägerkrone. Wer bereits Erfahrung und ein geschultes Auge hat, stellt fest, dass der Schläger leicht geschlossen am Ball steht.

Von der Krone bis zur Schlagfläche unterscheidet sich der Schläger in der Farbwahl wenig. Allerdings sind die äußeren Bereiche der Rillen weiß lackiert und auch eine Callaway-Signatur hebt sich als Sweetspot-Markierung auf der Krone vom restlichen schwarzen Design ab. Die Orientierungshilfe dient dazu, dass sich der Ball bestmöglich vor dem Schlägerblatt platzieren lässt.

Bunt oder kitschig ist das Holz ganz und gar nicht. Schlicht trifft es wohl besser, denn bis auf dünne, weiß-grüne Linien und den Epic-Schriftzug verzichtete Callaway auf auffälliges Design.

Mit wenig Aufwand zu Top-Ergebnissen

Kommen wir zum Test, weist der Schläger einen Align-Griff auf, der dank einer „Rippe“ an der Rückseite besonders angenehm in der Hand liegt und so eine hilfreiche Verbindung zwischen Händen und Holz schafft.

Bereits bei den ersten Schlägen wird klar, dass die Bälle schnell vom Blatt gehen und der Schläger ein ideales Feedback gibt. Man merkt, dass der Kontakt von Schläger und Ball mit einem soliden Gefühl verbunden ist und spürt direkt, ob der Kontakt optimal oder verbesserungswürdig war.

Wirft man einen Blick auf die Daten, lässt sich feststellen, dass die Bälle auch bei durchschnittlicher Geschwindigkeit überdurchschnittlich weit fliegen und der Abflugwinkel ist selbst dann hoch, wenn das Gewicht nahe der Schlagfläche platziert ist. Nach Auftreffen des Balls hält sich der Roll dank des steilen Landewinkels in Grenzen. Für eine bessere Performance können die Sohlengewichte nach Belieben positioniert werden, wodurch das Fairwayholz eine größere Fehlertoleranz bekommt.

Sohlengewichte beim Fairwayholz Epic Max 2021 von Callaway
Foto: Checkpoint Golf

Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene sollte erfreuen, dass der Schläger kaum Eingewöhnungszeit verlangt. Starke Leistungen und Ergebnisse lassen sich bereits nach kurzer Zeit und mit wenig Aufwand erzielen. Wer allerdings zu Draw-Flugkurven neigt, sollte vorsichtig mit dem Epic Max Fairway-Holz sein, das die Rechts-Links-Kurve verstärkt und die Präzision bei diesen SpielerInnen leiden lässt.

Nach ausführlichem Test sind wir der Meinung, dass sich das Performance-Paket sehen lassen kann. SpielerInnen, die nach einem verlässlichen Fairwayholz suchen, sind mit diesem Modell sicherlich gut beraten. Wer sich über weitere Fairwayholz-Angebote informieren will, ist auf der Website von Checkpoint Golf in jedem Fall gut aufgehoben.

Fazit:

Schicke, schlichte Optik und hohe Zuverlässigkeit

Pro:

• Optik
• Energieübertragung
• Schlagkonstanz
• Stimmigkeit

Contra:

• nichts für SpielerInnen mit Hook

Hersteller Infos:

13.5°, 15°, 18°, 20°, 21°, 23°, 25°; Damen und Herren; Option zum Versetzen der Sohlengewichte; dreiteilige Konstruktion mit flachem Profil, die sich leicht spielen lässt.

Titelbild: Checkpoint Golf

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.