Auf der Drive On Championship der LPGA Tour in Golden Ocala, Florida dominierten die heimischen Golferinnen. Mit Austin Ernst, Jennifer Kupcho und Jenny Coleman belegten drei US-Amerikanerinnen die Plätze auf dem Treppchen.

Mit einem Ergebnis von 273 (-15) hatte Ernst satte fünf Schläge Vorsprung auf die zweitplatzierte Kupcho. In den Finalsonntag war die Golferin aus South Carolina lediglich mit einem Schlag Vorsprung gegangen und die Entscheidung war noch vollkommen offen.

Doch in der entscheidenden Runde bewies Ernst bereits auf der Front Nine Nervenstärke und baute ihre Führung mit vier Birdies am Stück aus. Verfolgerin Kupcho musste gleichzeitig ein Bogey hinnehmen, was für einen zwischenzeitlichen Rückstand von sechs Schlägen sorgte. Auf den letzten neun Löchern blieb Ernst dann cool und ließ sich nicht mehr einholen.

Masson beste deutsche, Schweizerin Valenzuela wird Fünfte

Die deutsche amtierende Open-Siegerin Sophia Popov schaffte immerhin den Cut – es war für sie das elfte Mal in Folge. Mit einem verhältnismäßig schwachen Finaltag und einem Ergebnis von 76 reichte es für Popov am Ende für eine 291 (+3) und einen geteilten 48. Platz. Noch besser lief es für ihre Landsfrau Caroline Masson, die mit 286 (+1) auf einem geteilten 19. Rang abschloss.

Sandra Gal und Esther Henseleit waren zuvor am Cut gescheitert. Die Schweizerin Albane Valenzuela spielte ein starkes Turnier. Ihre 66 an Tag 3 war die zweitbeste Runde des gesamten Teilnehmerinnenfeldes. Am Ende reichte es für Valenzuela mit 282 (-6) für einen fünften Platz.

(Foto: AFP)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.