Bahrain Championship: Frittelli zittert sich über die Ziellinie

Dylan Frittelli beim Abschlag mit dem Driver

Dylan Frittelli hat seine persönliche Durststrecke beendet. Der Südafrikaner holte den Sieg bei der Bahrain Championship. In der Finalrunde reichte ihm eine durchschnittliche 71.

Frittelli konnte am Ende seinen Vorsprung von zwei Schlägen aus den Vortagen über die Ziellinie bringen. Dies jedoch nur, weil er in den drei vorangegangenen Runden von 67, 68 und 69 gute Ergebnisse spielte. Am Finaltag lief es für ihn eigentlich unerwartet schlecht.

Nach einigen Pars leitete ein Bogey auf Bahn 7 einen Mehrkampf um die Führung ein. Sein Widersacher der ersten Tage, Ocki Strydom, verabschiedete sich mit drei Bogeys auf den Backnine aus dem Titelkampf. Gleichzeitig kamen der Schwede Jesper Svensson und der Südafrikaner Zander Lombard bedenklich nahe, als Frittelli auf Bahn 12 ein weiteres Bogey notieren musste.

Allerdings ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen.  Auf den Bahnen 13, 14 und 16 legte er mit drei Birdies nach. Diese waren am Ende entscheidend für den Erfolg des Südafrikaners. Svensson hätte auf der letzten Bahn ein Eagle benötigt, um ein Stechen zu erzwingen.

Es wurde lediglich das Par, sodass Frittelli sich sogar ein Bogey hätte leisten können. Er lochte auf der Schlussbahn jedoch ebenfalls zum Par. Das reichte.

Für Frittelli endet damit eine persönliche Durststrecke. Er hatte nach einer länger anhaltenden Formschwäche die PGA Tour Karte verloren. Außerdem war er bis auf den 434. Platz der Weltrangliste abgefallen. Der Sieg kommt damit zur rechten Zeit.

Den zweiten Platz teilen sich Jesper Svensson und Zander Lombard. Sie schlossen das Turnier jeweils mit 11 unter Par ab. Der als Favorit in das Turnier gegangene Rasmus Hojgaard haderte an den Tagen 3 und 4 mit Runden von 73 und 72. Dank einer -3 (69) am Finaltag spielte er sich mit einem Gesamtergebnis von -7 noch auf den geteilten achten Rang.

Guter Abschluss deutschsprachiger Spieler

Die deutschsprachigen Spieler Bernd Wiesberger, Marcel Siem, Marcel Schneider, Yannik Paul und Hurly Long zeigten am letzten Tag noch einmal gute Leistungen.

Dabei sicherte sich Bernd Wiesberger am Ende trotz schlechtem Start am Sonntag noch den geteilten 16. Platz. Vor allem die Birdies auf den Löchern 9, 13 und 15 brachten ihn hierbei nach vorne. Marcel Siem spielte vier 71er Runden und landete mit einem Gesamtscore von 4 unter Par auf Rang 23. Für Marcel Schneider endete das Turnier am Ende auf dem geteilten 29. Platz. Yannik Paul wurde 35. und Hurly Long 43.

Foto: AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.