Bremer Golfclub Lesmona – Ungewöhnlicher Par 61 Platz im Bremer Nordwesten

Eine Allee auf einem Golfplatz

Das kleinste Bundesland Bremen bietet jede Menge Sportmöglichkeiten. Trotz des begrenzten Raumes ist die Auswahl recht groß – unter anderem steht auch Golf auf dem Programm. Im Nordwesten der Hansestadt liegt das Gelände des Bremer Golfclub Lesmona, einem sehr speziellen Golfclub.

Der Bremer Golfclub Lesmona bietet Golf in Kurzform an und hat doch keinen wirklichen Kurzplatz. Die 18 Loch Anlage besteht aus elf Par 3 sowie sieben Par 4 Löchern und ist damit ein Par 61 Platz. Aufgrund des begrenzten Raumes gibt es kein Par 5 auf der Anlage.

Einige der Löcher verlaufen eng nebeneinander, an mehreren Stellen gibt es überkreuzende Löcher. Insgesamt ist die Anlage natürlich sehr kurz – von gelb sind es gerade einmal 3.330 Meter lang, von rot sind es noch 3.082 Meter. Die normale Golfrunde dauert also nicht vier Stunden wie auf herkömmlichen Plätzen, sondern ist deutlich kürzer.

Wer jetzt allerdings denkt, dass der Platz zu leicht ist und man sich dort „locker runterspielen” kann, der täuscht sich. Denn anstatt Länge hat der Bremer Golfclub Lesmona andere Schwierigkeiten zu bieten, mit denen sich der Spieler auseinandersetzen muss.

Präzision und Kurzspiel sind gefragt

Die größten Herausforderungen der Löcher liegen nämlich in dem geringen Platz, der zur Verfügung steht. Es ist stellenweise sehr eng, Raum für Fehler gibt es kaum und vor allem die Grüns sind ausgesprochen klein – und damit per se schwer zu treffen.

Wer hier über kein gutes kurzes Spiel verfügt, der verliert Schläge rund um die Grüns. Die sind selten weit weg, aber eben nur mit hoher Präzision anzuspielen. Die Bunker rund ums Kurzgemähte sind ähnlich klein, aber nicht zu verachten.

Als taktischen Hinweis sollte im Bremer Golfclub Lesmona die Grundregel „lieber zu kurz als zu lang” gelten. Zwar liegen wie fast auf jedem Golfplatz die meisten Hindernisse vor den Grüns, aber hinter ihnen ist nur ganz selten viel Platz. Meist lauern wenige Meter dahinter bereits dichtes Rough, Gebüsche oder Wasser auf zu lang gespielte Bälle.

Ein Golfplatz unter bewölktem Himmel

Da hilft es wenig, dass auch die meisten Par 4 Löcher zumindest für längere Spieler drivebar sind. Solange der Ball nicht einigermaßen präzise geradeaus gespielt werden kann, kann der Ball schnell auf Nimmerwiedersehen verschwinden und aus erhofften Birdiechancen werden Schlagverluste.

Wer wiederum den Driver oder sein Ego im Griff hat, der kann im Bremer Golfclub Lesmona richtig gut scoren. Der Schlüssel dazu sind ein starkes Eisenspiel, ein zielsicheres Kurzspiel und ein gutes Händchen beim Putten. Die Grüns haben – bis auf das Doppelgrün der Löcher 2 und 18 – keine allzu großen Wellen und die Bälle laufen zuverlässig.

Alles in allem ist der Bremer Golfclub Lesmona ein ungewöhnlicher 18 Loch Platz, der alleine schon aufgrund seiner Besonderheiten einen Besuch lohnt. Dass die gesamte Anlage von Wald umgeben und sehr ruhig gelegen ist, trägt dazu bei, dass sich die Golfrunde wie eine kleine Auszeit anfühlt.

Fotos: Olaf Genth

Noch mehr Golfplätze und weiteren Golf-Content von und mit Olaf findet ihr auf seinem Blog heidegolfer.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.