Shane Lowry würde man sicherlich zum Kreis der Überraschungssieger bei einem Major dazuzählen. 2019 triumphierte er bei der Open Championship und sein Spiel versprach bereits zu Beginn seiner Karriere nicht zu wenig.

2009 teete Shane Lowry mit Amateur-Status bei der Irish Open auf. Seinen Namen hatten damals wohl die wenigsten auf dem Schirm. Entgegen allen Erwartungen entschied der Ire das Turnier nach einem spannenden Playoff gegen Robert Rock jedoch für sich und brachte damit den Stein ins Rollen. Er war der dritte Amateur, dem ein solcher Erfolg auf der European Tour gelang und nur eine Woche nach dem Turnier wechselte Lowry ins Profilager.

Spielberechtigung für die PGA Tour

Dort hatte er zunächst mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen, denn er verpasste den Cut bei seinen ersten drei Spielen. Drei Jahre nach seinem Wechsel auf die European Tour verzeichnete der Ire seinen ersten Sieg als Profi. Bei der Portugal Masters konnte er sich gegen die Konkurrenz durchsetzen und schaffte den Sprung zurück unter die Top 100 der Golf-Weltrangliste.

Zwei Jahre später schnupperte Lowry Open-Championship-Luft und verzeichnete mit dem neunten Platz sein bis dato bestes Major-Ergebnis. Damals wagte er wohl noch kaum zu träumen, dass er den Claret Jug fünf Jahre später in die Luft heben würde. Doch bis dahin sollte er erst einmal noch zwei weitere Triumphe feiern.

Lowry gewann das WGC-Bridgestone Invitational und erhielt die Spielberechtigung für die PGA Tour für die Saison 2015-16. Bei der US Open machte der Ire Hoffnungen auf seine erste Major-Trophäe, scheiterte am Ende allerdings an den letzten Löchern und musste mit dem zweiten Platz hinter Dustin Johnson vorliebnehmen.

Wenn Major-Träume wahr werden

Daraufhin wurde es ruhig um den sympathischen Golfer und er kratzte 2017 und 2018 jeweils einmal am Sieg, schaffte den Sprung an die Spitze des Leaderboard dann allerdings nicht. Doch 2019 stieg er wie Phönix aus der Asche: Im Januar setzte er sich gegen die Konkurrenz mit 18 unter Par bei der Abu Dhabi HSBC Championship durch und feierte fünf Monate später den größten Erfolg seiner Karrieren.

Mit sechs Schlägen vor Tommy Fleetwood entschied Lowry die Open Championship 2019 für sich und tritt in diesem Jahr die Titelverteidigung an. Den Claret Jug konnte der 34-Jährige ganze zwei Jahre zuhause bestaunen, denn 2020 wurde die Open Championship als einziges der vier Major-Turniere abgesagt. Die Trophäe musste der Ire vor der diesjährigen Austragung allerdings noch schnell zur Reparatur bringen, denn diese hatte wohl unter diversen Zweckentfremdungen als Weingefäß gelitten. „Das liegt nicht nur an mir“, stellte Lowry direkt klar und verwies darauf, dass andere Gewinner den Pokal ebenfalls in ihrem Besitz hatten.

Foto: Getty Images

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.