Auf der European Tour steht in dieser Woche die Gran Canaria Lopesan Open im Meloneras Golf bevor und gibt den Startschuss für den „Canary Islands Swing“. Ryder-Cup-Star Rafa Cabrera Bello kehrt für das neue Turnier im Kalender der Tour in seine Heimat zurück.

Die Spieler der European Tour sind nach der kalten Austrian Golf Open reif für die Insel und deshalb sind sie auf Gran Canaria genau richtig. Die Gran Canaria Lopesan Open läutet den Start des “Canary Island Swing” ein, der sich in der kommenden Woche mit der Tenerife Open fortsetzt und in der darauffolgenden Woche mit der Tenerife Championship ein Ende findet.

Für das Turnier auf Gran Canaria tritt Lokalmatador Rafa Cabrera Bello sowohl als Teilnehmer als auch als Gastgeber auf. Dem Spanier liegt die Entwicklung des Golfsports auf Gran Canaria seit langem am Herzen: „Obwohl ich das Glück habe, durch die ganze Welt zu reisen und Golf spielen zu können, bleibe ich stets mit den Kanarischen Inseln verbunden“, schwärmt Cabrera Bello von seiner Heimat und startet deshalb sicherlich mit einer extra großen Portion Motivation in das Turnier. Der Ryder-Cup-Star und dreimalige European-Tour-Sieger wird gemeinsam mit Antoine Rozner und Andy Sullivan auf die Bahn gehen.

Siegeschancen für deutsche Golfer?

Seinen knapp verpassten Sieg vom vergangenen Wochenende will Max Kieffer auf Gran Canaria sicherlich wieder wettmachen. Ob er sich auch bei den wärmeren Temperaturen so wohlfühlt wie im niederösterreichischen Atzenbrugg, wird sich zeigen. Neben Kieffer sind aus deutscher Sicht Sebastian Heisele, Max Schmitt und Marcel Schneider im Teilnehmerfeld zu sehen. Abgesehen von Kieffer und Martin Kaymer in der vergangenen Woche hat sich keiner der Spieler in den vergangenen Wochen durch besonders starke Leistungen hervorgehoben.

Golffans können sich neben hochklassigem Sport in jedem Fall auf gleich zwei spektakuläre Kulissen im Meloneras Golf freuen. Der Golfplatz erstreckt sich einerseits entlang der atlantischen Küste und bietet andererseits ein atemberaubendes Vulkangebirgs-Panorama.

Foto: European Tour

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.