Nach einem spannenden Finale bei der Austrian Golf Open der European Tour am vergangenen Wochenende musste Max Kieffer sich geschlagen geben. Lydia Ko hingegen konnte nach langer Siegesflaute auf der LPGA Tour ihr Comeback feiern.

Fünf Extralöcher brauchte es, bis der Sieger der Austrian Golf Open feststand: John Catlin holte sich nach 77 gespielten Löchern die Trophäe im Diamond Country Club in Atzenbrugg. Am ersten Playoff-Loch hätte Kieffer das Turnier bereits für sich entscheiden können, doch er verpasste den Putt. Auch am zweiten Loch konnte keiner der beiden Spieler den Sieg eintüten und es ging erneut auf die 18 zurück.

Am dritten Loch schien der Sieg plötzlich greifbar, als der Deutsche seinen langen Putt einlochte. Doch Catlin gelang dasselbe und die Golfer setzten zum vierten Playoff-Loch an. Auch dieses verließen die Profis mit Gleichstand. Am fünften Loch unterlief Kieffer ein Fehler und die Chancen auf den Sieg schwanden. Der Deutsche schlug den Ball ins Wasser und schaffte es nicht rechtzeitig, sich von dort zu befreien. Er musste Catlin den Triumph überlassen. Für den US-Amerikaner ist es der dritte Sieg auf der Profi-Tour.

Starker Auftritt der deutschen Spieler

Nicht nur Kieffer machte am vergangenen Wochenende von sich reden. Nach seiner Kampfansage vor dem Turnier trumpfte Marin Kaymer zunächst dementsprechend auf und lag zwischenzeitlich auf dem geteilten ersten Rang. Die Hoffnung war groß, dass der Deutsche nach sieben Jahren seine Siegesflaute beenden könnte. Doch er verspielte seine Spitzen-Ausgangsposition und platzierte sich in der Endwertung auf dem dritten Rang.

Max Kieffer schlägt den Ball, der vor ihm fliegt
Foto: European Tour

Und noch ein dritter Deutscher hatte am Finaltag realistische Chancen auf den Sieg in Atzenbrugg. Nicolai von Dellingshausen startete als Achter in die letzte Runde. Am Ende konnte er allerdings nicht mit der Konkurrenz mithalten und fiel zurück auf den geteilten 24. Platz.

LPGA: Lydia Ko beendet Siegesflaute

In den vergangenen Wochen konnten mit Jordan Spieth und Hideki Matsuyama bereits zwei Spieler ihr Comeback feiern. Nun folgte Lydia Ko dem Trend in der LPGA und setzte sich bei der Lotte Championship auf Hawaii die Krone auf. Die zweifache Major-Siegerin feierte ihren letzten Sieg vor drei Jahren und schätzt sich deshalb nun umso glücklicher: „Es gab Zeiten, da habe ich mich gefragt, ob ich jemals wieder ein Turnier gewinnen werde“, so die 23-Jährige nach dem Sieg.

Mit 28 unter Par stellte sie auch gleich noch einen Platzrekord auf und hat sieben Schläge Vorsprung auf die Zweitplatzierten Inbee Park, Sei Young Kim, Leona Maguire und Nelly Korda. 17 Jahre alt war Ko, als sie sich als jüngste Nummer eins der Welt in die Golf-Geschichtsbücher eintrug. Bereits bei der ANA Inspiration kündigte Ko ihr Comeback an, indem sie sich auf den zweiten Rang spielte.

Titelbild: LPGA Tour

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.