Golfturniere: Woher kommt die Angst vor dem ersten Abschlag?

Golfturniere: Woher kommt die Angst vor dem ersten Abschlag?

Sowohl einige unerfahrene als auch erfahrene Spieler leiden bei Turnieren unter der Angst vor dem ersten Abschlag. Dabei spielen äußere Einflüsse oft eine entscheidende Rolle. Die hohe Anzahl an Zuschauern am ersten Abschlag des Turniers versetzt nicht wenige Golfspieler in eine ungewohnte Stresssituation.

Zitternde Hände und ein schnell schlagendes Herz sind Anzeichen dafür, dass die betroffene Person sich in einer stressigen Situation wiederfindet. Warum empfinden einige Golfer den ersten Abschlag bei einem Turnier als deutlich belastender als den einer Trainingseinheit? Die mögliche Blamage und die Anforderung an sich selbst, können den einen oder anderen schonmal ordentlich in Angst versetzen.

Woher kommt die Angst?

Bei der Angst sollte laut Mentaltrainer Frank Pudel unterschieden werden zwischen realer Angst und Angst, die durch negative Erlebnisse und lediglich in der eigenen Vorstellung entsteht. Die Ängste, die einzig und allein durch die Vorstellung entstehen, sind meist unbegründet. So auch die Angst vor dem ersten Abschlag.

Im Kopf wird die Emotion letztendlich so groß, dass sie auch physische Auswirkungen hat. Die Angst vor dem Abschlag lässt diesen auch unkoordiniert ablaufen. Einige Spieler versuchen so schnell wie möglich aus dieser unangenehmen Stresssituation zu entfliehen und schlagen den Ball deshalb unkontrolliert und entgegen aller gelernten Techniken.

Tipps zur Bekämpfung der Angst

Die Gedanken beeinflussen den Körper und somit können Golfer an dieser Stelle ansetzen, um ihre Angst vor dem ersten Abschlag zu bekämpfen. Das präsente Problem ständig herunterzuschlucken, kann auf Dauer Spuren im Selbstbewusstsein hinterlassen. Damit ist der Stress nicht behoben. Golfer sollten also versuchen, mit der Situation umzugehen und sich nicht von negativen Gedanken einschüchtern lassen.

Dazu kann die stressfördernde Situation beispielweise fest als Einheit ins Training eingebaut werden. Zudem helfen Techniken wie Yoga und Meditation zur Entspannung. Ein Mentaltrainer kann Stresssymptome im Training gemeinsam mit dem Spieler professionell bekämpfen. Nach und nach können Spieler, die die Angst vor dem ersten Abschlag bei Turnieren plagt, zuversichtlicher werden und die Angst im besten Fall gänzlich ablegen.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.