Indoor-Liga TGL: Wer dabei ist und wer nicht

Rory Mc Ilroy und Tiger Woods stehen mit ihren Golfschlägern in den Händen nebeneinander

Langsam nimmt die TGL von Rory McIlroy und Tiger Woods Form an. Ab Januar werden sich in der neuen Indoor-Liga zwei Dutzend der weltbesten Golfer gegenüberstehen – darunter auch die beiden Initiatoren. Das 24-köpfige Teilnehmerfeld vereint etablierte Superstars und aufregende Senkrechtstarter. Es fehlen allerdings auch einige große Namen.

224 Siege auf der PGA Tour, 32 Major-Titel, 886 Wochen an der Spitze der Weltrangliste: Mit diesen Zahlen fasst die TGL die Qualität ihres Rosters zusammen. Tatsächlich lesen sich die Erfolge beeindruckend – auch wenn natürlich Woods für den Großteil verantwortlich ist. Die Ikone allein kommt auf 82 Siege auf der PGA Tour, 15 Major-Titel und 683 Wochen an der Spitze der Weltrangliste.

Mit Woods und McIlroy tun sich die einflussreichsten Golfer der Gegenwart zusammen. Gemeinsam mit dem Medienmanager Mike McCarley haben die beiden TMRW Sports gegründet. Diese Firma steht nun hinter der TGL. Für das Projekt konnten weitere 22 Topspieler gewonnen werden. Wenn Woods und McIlroy rufen, kommt die Elite des Golfsports.

Stars von gestern, heute und morgen

Bei der Auswahl wurde offensichtlich auf Heterogenität geachtet. Das zeigt beispielsweise die Altersverteilung. Nach dem 47-jährigen Woods sind Lucas Glover, Justin Rose und Adam Scott mit jeweils 43 Jahren die ältesten Teilnehmer. Der jüngste, Tom Kim, ist mit 21 Jahren nicht einmal halb so alt. Dazwischen finden sich weitere Routiniers wie Keegan Bradley, Billy Horschel und Kevin Kisner, aber auch vielversprechende Youngster wie Min Woo Lee, Sahith Theegala und Cameron Young.

Matt Fitzpatrick posiert mit der Trophäe der DP World Tour Championship
Matt Fitzpatrick (Foto: AFP)

Wie hochkarätig das Roster besetzt ist, sieht man auch an der Vielzahl aktueller Ryder-Cup-Teilnehmer. Von den 24, die bei der diesjährigen Ausgabe mitgewirkt haben, sind 14 bei der TGL dabei. Aus dem europäischen Team gehen neben McIlroy und Rose auch Matt Fitzpatrick, Tommy Fleetwood, Tyrrell Hatton, Shane Lowry und Jon Rahm an den Start. Bei den US-Amerikanern handelt es sich um Patrick Cantlay, Wyndham Clark, Rickie Fowler, Max Homa, Collin Morikawa, Xander Schauffele und Justin Thomas.

Der Weltranglistenerste und der FedExCup-Champion fehlen

Wer genau aufgepasst hat, vermisst nun wahrscheinlich zwei der aktuell weltbesten Golfer. Die TGL-Teilnehmer kommen zwar zusammen auf rund 17 Jahre an der Spitze der Weltrangliste, doch der aktuell Führende fehlt: Die Eröffnungssaison wird ohne Scottie Scheffler stattfinden. Mit dem formstarken Viktor Hovland ist zudem der amtierende FedExCup-Champion nicht dabei.

Auch einen Publikumsliebling und ehemaligen Weltranglistenersten sucht man vergebens: Im Gegensatz zu seinem guten Freund Justin Thomas gehört Jordan Spieth überraschenderweise nicht zum Aufgebot.

Warum das Trio der TGL fernbleibt, ist unklar. Es könnte schlicht logistische Gründe haben. Scheffler und Spieth leben in Texas, Hovland in Oklahoma. Weil die Liga ihren Hauptsitz in Florida hat, müssten sie regelmäßig lange Reisen auf sich nehmen – zusätzlich zu den regulären Verpflichtungen auf der PGA Tour.

Titelbild: Getty

1 Kommentar

  1. Sicher ist, dass jeztz 3 Pay TV Kanäle bezahlt werden müssen, wenn Zuschauer*Innen die Weltbesten an den Turnieren
    verfolgen wollen. (TGL, PGA, LIV.) Schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.