Golfstars und ihr Leben #5: Jon Rahm

Golfstars und ihr Leben #5: Jon Rahm

Nach seinem Sieg beim Memorial Tournament im vergangenen Juli war Jon Rahm erstmalig auf Platz 1 der Weltrangliste. Als einer der besten jungen Golfer Spaniens erinnert Rahm bereits einige Fans an die spanische Golf-Legende Seve Ballesteros.

Die Weltspitze des Golfsports wird zunehmend von jungen und vielversprechenden Athleten erobert. Unter ihnen auch Jon Rahm, der sich in weniger als zwei Jahren vom Amateur unter die Top 5 der Welt spielte.

Miguel Angél Jiménez als Vorbild

Mit dem Golfsport kam er erst in Berührung, als seine Eltern nach dem Ryder Cup 1997 mit dem Golfspiel begannen. Der talentierte 13-jährige nahm sich die kreative Spielweise von Golf-Star Miguel Angél Jiménez zum Vorbild.

Nachdem die amerikanischen Universitäten Rahms Bewerbungen ablehnten, studierte er vorerst in Madrid. Tim Mickelson erkannte 2011 das Talent des jungen Rahm und holte ihn an die Arizona State University. Während dieser Zeit gewann er elf College-Wettbewerbe und liegt damit nur knapp hinter Phil Mickelson, dem Bruder seines einstigen Förderers, der in seiner Collegezeit ganze 16 Turniere gewann.

Rekord an der Spitze des World Amateur Golf Rankings

Im Jahr 2015 schaffte Rahm es, die Spitze des World Amateur Golf Rankings zu erklimmen und verweilte dort 25 Wochen. Den Verlust der Pole Position kurze Zeit später nahm er nicht einfach so hin und spielte sich für 35 weitere Wochen wieder nach ganz oben.

Mit dem Rekord von insgesamt 60 Wochen auf Platz 1 erlangte er die Spielberechtigung für die Phoenix Open. Nach dem fünften Platz als Amateur auf ebendiesem PGA-Turnier und dem 23. Platz als Amateur bei den US Open wechselte er 2016 ins Profilager.

Nach einem Jahr unter den Top Ten der Welt

Rahms erstes Profispiel war das Quicken Loan National, bei dem er den dritten Platz belegte. Im Jahr 2017 gewann der Golfer das Farmers Insurance Open und damit seinen ersten PGA-Tour-Titel überhaupt. Der Sieg ermöglichte ihm den Sprung von Platz 137 auf Platz 46 der Golf-Weltrangliste. Mit nur zwei Schlägen Rückstand auf den Sieger Dustin Johnson sammelte er bei der WGC Mexico Championship weitere Punkte und kletterte er immer weiter in Richtung Top Ten der Weltrangliste.

Nach weiteren Top 5-Platzierungen und seinem Sieg bei den Dubai Duty Free Irish Open 2017 mischte Rahm bereits unter den Top 10 der Welt mit. Und das erst ein Jahr nach seinem Einstieg in den Profigolf. Beim FedExCup 2017 zeigte Rahm den Profis sein Können und war bei allen vier Playoffs unter den Top Ten.

Die Nummer 1 der Welt

Der Weg zur Spitze der Golfwelt verlief für Rahm geradlinig. Rahm qualifizierte sich 2018 für die Teilnahme am Ryder Cup im europäischen Team, mit dem er den Sieg über das US-amerikanische Team feiern konnte. Ende 2019 gewann der Spanier den Titel des Race to Dubai im Zuge der European Tour. Daraufhin kürte ihn die European Tour zum Golfer des Jahres.

Mit dem Gewinn des Memorial Tournament spielte Jon Rahm sich erstmalig an die Spitze der Weltrangliste.

Sein Erfolg zieht sich weiter bis in die aktuelle Saison. Beim angesehenen Memorial Tournament kämpfte John Rahm gegen Golf-Legenden wie Tiger Woods und setzte sich durch. Nach der Erstplatzierung löste er Rory McIlroy von der Spitze der Weltrangliste ab. Dort verweilte Rahm zwei Wochen und musste dann Justin Thomas weichen. An der Weltspitze ist es momentan sehr eng und so musste Thomas nach dem letzten Turnier wieder Platz für Rahm machen.

Fotos: Getty

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.