Die Fußball-EM steht vor der Tür. So mancher erstklassige (Ex-)Kicker der deutschen Nationalmannschaft kann auch abseits des Fußballfeldes überzeugen – nämlich auf dem Golfplatz.

Anlässlich der Europameisterschaft, die ab kommendem Freitag die Fußballwelt in Atem hält, wagt 123golfsport.de einen Blick auf das schönere Grün, wo bereits der ein oder andere deutsche Fußball-Star den Golfschläger geschwungen hat und die Fans auch mit dem Eisen begeistern konnte.

Thomas Müller

Auf den Golfplätzen rund um München ist Thomas Müller bereits seit einigen Jahren ein gern gesehener Gast. Das weiß man spätestens seit Sönke Wortmanns 2014er WM-Dokumentation „Die Mannschaft“, in der „Lausbub“ Müller während der Vorbereitung schriftlich bei Bundestrainer Löw um Erlaubnis bittet, mit dem Helikopter einen Ausflug zum Golfplatz zu unternehmen. Mit seinem Handicap unter 10 stellt der Bayer immer wieder sein Golf-Können unter Beweis. „Ich habe schon Schläge gemacht, die können die Profis nicht besser. Aber ich habe auch schon Schläge gemacht, die könnte jeder besser machen“, so der Fußballer gegenüber dem Online-Magazin „Focus“. Der Golfplatz ist für Müller der ideale Ausgleich zum stürmischen Fußball-Alltag.

Oliver Kahn

An Selbstbewusstsein fehlt es Oliver Kahn nicht, wenn es um den Golfsport geht. Im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ gibt der Ex-Fußballprofi preis, dass er für den Golfsport prädestiniert gewesen wäre. Wie er darauf kommt? Als Torwart betrachtet Kahn seine sportliche Tätigkeit ebenfalls als eine Individualsportart und diese haben ihn immer interessiert.

Außerdem fasziniert ihn der mentale Fokus, der beim Golf eine tragende Rolle spielt und dem er auch in seinem Leben ein starkes Gewicht gibt: „Ich bin stets einer gewesen, der nicht nur an seinem Körper gearbeitet, sondern der sich auch viel mit seinem Inneren auseinandergesetzt hat.“ Dass ihm bei einem Spiel in der Bundesliga ausgerechnet ein geworfener Golfball aus dem Publikum am Kopf verletzte, schien seiner Liebe zum Golfsport nichts anhaben zu können.

Franz Beckenbauer

Nachdem „der Kaiser“ Golf in seinen jungen Fußballerjahren als „Großvatersport“ gesehen hat, war er nach seinen ersten Abschlägen auf der Driving Range dann doch relativ schnell fasziniert von dem anderen grünen Rasensport. Er geht sogar so weit, dass er den Golfsport als seine „zweite Liebe“ bezeichnet.

In Bad Griesbach wurde ein Golfkurs nach der Fußballlegende benannt, auf dem bereits die Spieler der European Tour abschlugen. Beckenbauers persönliches Golf-Highlight? Die Pro-Am-Golfrunde mit Tiger Woods, die „der Kaiser“ in St. Leon-Rot spielen durfte.

Mats Hummels

Bereits in jungen Jahren schlug Mats Hummels gemeinsam mit seiner Familie in München die Bälle auf den Golfplätzen. Neben der Fußball-Berufswahl schwand die Liebe zum Golfsport nie. Die Zeit, Ruhe und Abgeschiedenheit, die der Golfplatz den Spielern bietet, wusste wohl auch Hummels neben dem turbulenten Fußball zu schätzen. Sein Handicap geht mit -50 zwar nicht gerade in Richtung null, doch am Spaß ändert das ja bekanntlich nichts.

Philipp Lahm

2017 beendete Philipp Lahm seine erfolgreiche Spielerkarriere beim FC Bayern München. Und was gab’s als Abschiedsgeschenk? Ein Golfbag. Seine Kollegen wussten also um die Leidenschaft, die den Fußballer mit dem Golfsport verbindet und dachten sich wohl, dass er nun mehr Zeit hat, sich diesem Hobby zu widmen.

Foto: AFP

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.