Das olympische Golfturnier ist bereits mitten im Gange: Sepp Straka konnte sich in der ersten Runde erfolgreich gegen die Konkurrenz durchsetzen und damit einen olympischen Rekord einstellen.

Mit 63 Schlägen und acht unter Par ging der Österreicher Sepp Straka nach der ersten Runde bei den Olympischen Spielen in Tokio ins Clubhaus. Damit stellte er den Rekord von Marcus Fraser und Matt Kuchar bei dem Turnier 2016 in Rio de Janeiro ein. Der 28-Jährige wird am Freitag also mit einem Schlag Vorsprung auf die Konkurrenz in die zweite Runde starten. Atiwit Janewattananond reiht sich derzeit mit sieben unter Par hinter Straka ein.

Seine frühe Startzeit kam dem Österreicher sicherlich zugute, denn zu dieser Tageszeit sind die Temperaturen in Tokio noch gut auszuhalten. Die Teilnehmer der Olympischen Spiele sind extremer Hitze ausgesetzt und es kam bereits vereinzelt zu Kreislaufproblemen. Straka behielt jedenfalls einen kühlen Kopf: Ohne Bogey und mit acht Birdies spielte Straka sich an die Spitze des Leaderboard und meldete damit Ambitionen auf die Goldmedaille an.

Long im Mittelfeld, Kieffer außerhalb der Top 50

Nach einigen leistungsschwachen Wochen auf der PGA Tour hatte Straka vor dem olympischen Turnier seine Putt-Routine umgestellt, was sich nun offenbar auszahlt. „Ich habe den Ball wirklich gut getroffen. Ich habe mich nicht in Schwierigkeiten gebracht und der Putter war heute ziemlich heiß“, so der Golfer über seine Auftaktrunde.

Die verlief auch bei Hurly Long mit 70 Schlägen und somit eins unter Par zufriedenstellend. Der Deutsche setzt sich damit vorerst solide auf den geteilten 31. Rang. Drei Schläge mehr benötigte Maximilian (Max) Kieffer, dessen Runde wegen eines sich anbahnenden Gewitters unterbrochen werden musste. Derzeit positioniert sich der Profi aus Düsseldorf damit auf dem geteilten 52. Platz. Da es bei den Olympischen Spielen nach den ersten beiden Runden keinen Cut geben wird, hat Kieffer noch in drei Runden die Möglichkeit, im Leaderboard auf einen der vorderen Plätze zu klettern.

Die beiden deutschen Teilnehmerinnen Sophia Popov und Caroline Masson müssen sich noch eine Woche gedulden, bis das Turnier der Damen startet. Sie werden vom 4. bis 8. August im Kasumigaseki Country Club nordwestlich von Tokio auf die Runde gehen.

Titelbild: Getty Images

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.