Bei der WGC-Workday Championship am vergangenen Wochenende konnte Collin Morikawa seinen vierten Tour-Titel einfahren. Zu Ehren von Tiger Woods, der in der Woche einen Autounfall hatte, trugen einige Spieler am Sonntag sein traditionelles Finaltags-Outfit. 

Rotes Shirt, schwarze Hose, schwarze Kappe – so erschienen unter anderem Tony Finau, Rory McIlroy, Justin Thomas und Tommy Fleetwood am Finaltag. Die Spieler brachten damit ihr Mitgefühl und ihre Unterstützung nach Tiger Woods‘ Autounfall zum Ausdruck.

Die Golf-Legende war vergangene Woche mit dem Auto von der Straße abgekommen und erlitt mehrere Beinverletzungen. Derzeit erholt er sich im Krankenhaus, die Nachricht überschattete allerdings das Golftreiben bei der WGC-Workday Championship.

Morikawa dankt Woods

Auch für Collin Morikawa war der Unfall allgegenwärtig und so bedankte er sich nach seiner letzten Runde neben seinem verstorbenen Großvater auch bei Woods: „Tiger bedeutet mir alles. Aber ich denke, wir sagen ihm nicht oft genug Danke. Deswegen an dieser Stelle: Danke, Tiger Woods.“ Nach diesen Worten verabschiedete sich der Gewinner des Turniers ins Clubhaus, um seinen vierten Triumph auf der PGA Tour zu feiern. Die Erinnerung an Woods war an diesem Tag sogar noch intensiver, denn Morikawa ist der erste Spieler seit der Golf-Legende, der ein Major und ein WGC vor seinem 25. Lebensjahr gewinnen konnte. 

Obwohl sich der Sieger optisch nicht im Tiger-Dress präsentieren konnte, da ihn das bestellte Outfit nie erreichte, erinnerte er zumindest spielerisch an den Golf-Star. Seine finale 69er Runde begann zwar mit einem Bogey, woraufhin er sich die Führung mit Billy Horschel teilten musste, vier Birdies sicherten ihm dann allerdings die Spitzenposition. Mit 18 unter Par in der Endwertung und drei Schlägen Vorsprung vor den Zweitplatzierten konnte Morikawa im Alter von 24 Jahren seinen vierten Tour-Sieg einfahren.

Brooks Koepka ist zurück

Neben Viktor Hovland und Horschel platzierte sich kein geringerer als Brooks Koepka auf dem zweiten Platz. Bereits sein Sieg bei der Waste Management Phoenix Open zeigte, dass er wohl zurück in sein Spiel gefunden hat. Rundenergebnisse von 67-66-70-70 sicherten ihm in der Endwertung ein Gesamtergebnis von 15 unter Par und damit den geteilten zweiten Rang.

Hovland konnte mit dem Sieg an seine Top-Ergebnisse aus seinen letzten Starts anknüpfen. Bei den sieben vergangenen Teilnahmen konnte er sich sechsmal innerhalb der Top 6 platzieren und bei der Mayakoba Golf Classic den Sieg einfahren.

Foto: Getty

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.