Im vergangenen Jahr musste der Ryder Cup aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. „Ein Ryder Cup ohne Fans ist kein Ryder Cup“, erklärte Seth Waugh, CEO der PGA of America. In diesem Jahr soll das ganz anders aussehen. Die Organisation plant, das prestigeträchtige Turnier mit der vollen Zahl an Zuschauern stattfinden zu lassen.

Die Verantwortlichen arbeiten derzeit daran, die entsprechenden Maßnahmen für das gewünschte Konzept zu erstellen. Einen besonderen Fokus legen die Veranstalter dabei auf die Präsenz der Fans – so wie es die Golfwelt vom Ryder Cup gewohnt ist.

Inwiefern das realisierbar ist, kann Waugh zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Die Entwicklung der Corona-Situation müsse stets im Auge behalten werden. „Aber unser Plan ist es, einen Ryder Cup in einer Art und Weise zu veranstalten, dass es der größte Ryder Cup der Geschichte wird. Ich denke, die Welt ist bereit für eine Party“, so Waugh mit der Hoffnung auf den vielleicht größten Ryder Cup aller Zeiten.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.