Die Corona-Inzidenzen in Deutschland befinden sich auf dem Höchststand seit Beginn der Pandemie und steigen weiter an. Neue Verordnungen von Bund und Ländern haben auch Auswirkungen auf den Golfplatz-Betrieb.

Während die Golfclubs in den Sommermonaten unter fast schon normalen Bedingungen geöffnet hatten, gibt es jetzt aufgrund der hohen Inzidenzen und Hospitalisierungsrate erneut Einschränkungen. Die Bundesländer haben sich auf unterschiedliche Verordnungen geeinigt. 123golfsport hat diese in einem Überblick zusammengefasst:

Schleswig-Holstein

Für den Sport im Freien hat das Bundesland Schleswig-Holstein bislang keine Einschränkungen bekanntgegeben. Lediglich in Innenräumen herrschen weiterhin Maskenpflicht und Abstandsregelungen. Bei Turnieren muss der Golfclub ein Hygienekonzept vorstellen, das den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie entspricht.

Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern hat die Corona-Ampel mit den Stufen grün, gelb, orange und rot mit neuen Regelungen und Grenzwerten angepasst. Je nach Stufe eines Landkreises oder einer kreisfreien Stadt treten entsprechende Schutzmaßnahmen in Kraft. Aktivitäten im Freien sind seit dem 11. Juni 2021 in Gruppen mit bis zu 20 Personen möglich. Ab der Stufe „gelb“ ändert sich dies allerdings und die 2G-Regelung gilt für den Erwachsenensport. Bei Stufe „orange“ gilt zusätzlich eine Testpflicht für Geimpfte und Genesene (2G Plus).

Hamburg

In Hamburg sind bei Sport im Freien weiterhin die Hygiene- und Abstandsregelungen zu befolgen. Golfclubs müssen Kontaktdaten erheben.ei der Benutzung von Umkleideräumen und Duschen gelten die Mindestabstände.

Niedersachen

Auch in Niedersachsen gibt es vier Warnstufen von 0 bis 3. Je nach Werten der Indikatoren Hospitalisierung, Neuinfektion und Intensivbetten treten die einzelnen Warnstufen in Kraft. Bei Warnstufe 1 und 2 gilt die 3G-Regelung bei Sport unter freiem Himmel. Bei Warnstufe 2 tritt die 2G-Regelung für den Sport im Außenbereich in Kraft und bei Warnstufe 3 gelten mindestens die Anforderungen der zweiten Stufe.

Bremen

Für den Sportbetrieb in Bremen gelten dieselben Regelungen wie in Niedersachsen.

Nordrhein-Westfalen

Auf, in und außerhalb von Sportstätten trat in Nordrhein-Westfalen am 24. November die 2G-Regelung in Kraft. Somit können nur noch Geimpfte und Genesene gemeinsam golfen.

Berlin und Brandenburg

In Berlin und Brandenburg gelten derzeit keine Einschränkungen für den Sport im Außenbereich. In Indoor-Golfanlagen erhalten allerdings nur Geimpfte und Genesene Zutritt.

Hessen

In Hessen gibt es derzeit keine Einschränkungen für den Sport im Freien.

Thüringen

In Thüringen gilt seit dem 24. November die 2G-Regelung bei Sportaktivitäten unter freiem Himmel.

Sachsen

In Sachsen sind derzeit alle Sportanlagen und Sporteinrichtungen geschlossen.

Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt können Spieler aktuell ohne Einschränkungen auf den Golfplatz gehen.

Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz gilt derzeit eine 3G-Regelung für den Sport im Außenbereich. Für Indoor-Golf-Anlagen müssen die Golfer allerdings entweder geimpft oder genesen sein.

Saarland

Im Saarland gelten derzeit keine Einschränkungen für den Sport unter freiem Himmel.

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg passt die Maßnahmen ebenfalls nach unterschiedlichen Stufen an. Die Warnstufe impliziert die 3G-Regelung bei Sport im Freien. Bei Alarmstufe und Alarmstufe II müssen Ungeimpfte und Nicht-Genesene einen PCR-Test vorweisen.

Bayern

Für Ungeimpfte/Nichtgenesene gelten in Bayern derzeit landesweit Kontaktbeschränkungen. Diese dürfen dann nur mit bis zu maximal fünf Personen aus zwei Haushalten gemeinsam auf die Runde gehen. Geimpfte, Genesene und Kinder unter 12 Jahren zählen dabei nicht mit. In Landkreisen und kreisfreien Städten, die eine 7-Tage-Inzidenz von 1.000 überschreiten, gilt ein regionaler Hotspot-Lockdown und damit werden auch Golfplätze und das gesamte Übungsgelände geschlossen.

Titelbild: amazing studio – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.