„Die Hälfte meines Lebens“: McIlroy will den Sieg bei der Hero Dubai Classic

Rory McIlroy lacht im Sonnenlicht in die Kamera

Ein stattliches Preisgeld, ein prominentes Teilnehmerfeld und eine imposante deutschsprachige Delegation – die Hero Dubai Classic verspricht beste Bedingungen für ein aufregendes Golf-Wochenende. Vor allem ein „Dubai-Experte“ aus Nordirland macht sich im Emirates Golf Club Hoffnungen, seine Trophäensammlung zu erweitern.

Die meisten Spieler, die in der Vorwoche beim Dubai Invitational dabei waren, nutzen den Aufenthalt vor Ort und starten auch bei der Hero Dubai Classic. Sie findez dieses Jahr zum 35. Mal statt und wird im Emirates Golf Club ausgetragen.

Rory McIlroy hat wie immer große Ambitionen auf den Turniersieg. In der vergangenen Woche spielte der Nordire um den Titel mit und musste sich am Ende mit dem zweiten Platz begnügen. Bei der Hero Dubai Classic siegte er bereits in den Jahren 2009 und 2015.

Prominentes Feld – hohes Preisgeld

Das Turnier mag er offenbar gern. „Ich bin dieses Jahr zum 18. Mal dabei, das ist die Hälfte meines Lebens. Ich habe so viele tolle Erinnerungen an Dubai“, so McIlroy in der Pressekonferenz. „Das ist der Ort, der mir so viele erste Möglichkeiten eröffnete, um mich auf der Tour zu etablieren. Mein erster großer Sponsor kam von hier und meinen ersten Sieg feierte ich auch hier“.

Seine Siege in Dubai in den letzten Jahren können sich sehen lassen. Gewann er doch auch einige Male das Race to Dubai. McIlroy gehört daher in jedem Fall zum engsten Favoritenkreis

Tyrrell Hatton blcikt in die Ferne mit seinem Golfschläger in der Hand
Auch Tyrrell Hatton ist im Emirates Golf Club am Start (Foto: DP World Tour)

Dieses Wochenende wird die Konkurrenz stärker als in der Vorwoche, wo das halbe Starterfeld aus Amateuren bestand. Auf dem Majlis Par 72 Platz des Emirates Golf Clubs wird in dieser Woche um ein Gesamtpreisgeld von 9,0 Millionen US-Dollar gespielt. Das Turnier gehört zur Rolex Serie.

Das lockt natürlich auch weitere prominente Teilnehmer an den Start. So versuchen beispielsweise Brian Harman, Haotong Li, Adrian Meronk, die Brüder Rasmus und Nicolai Hojgaard, Thriston Lawrence, Luke Donald, Ryan Fox, Tyrrell Hatton und der Sieger der Vorwoche Tommy Fleetwood, den Titel zu ergattern.

Starkes deutsches Teilnehmerfeld

Deutschland ist stark vertreten. Hurly Long, Marcel Siem, Nick Bachem, Maximilian Kieffer, Marcel Schneider und der aktuell sehr starke Yannik Paul wollen bei der Hero Dubai Classic Geld und Punkte sammeln. Auch der Österreicher Bernd Wiesberger und sein Landsmann Matthias Schwab sind dabei.

Aus deutschsprachiger Sicht also ein durchaus sehenswertes Teilnehmerfeld. Die Chancen auf eine gute Platzierung für den einen oder anderen stehen im zweiten Turnier in Dubai in dieser Saison also nicht schlecht.

Titelbild: DP World Tour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.