Luck of the Irish! Zum St. Patrick’s Day – dem irischen Nationalfeiertag – präsentiert 123golfsport.de drei der schönsten Golfclubs in Irland. Eine Kollektion zum Träumen!

„The Emerald Isle“ – die Grüne Insel ist einer der Spitznamen für Irland. Und was würde besser zu Golf, dem grünen Sport, passen? Kaum eine Region der Welt ist so für ihre pittoresken Golfplätze bekannt, wie Großbritannien und Irland. Deshalb stellen wir anlässlich des Nationalfeiertags die schönsten Golfplätze Irlands vor. Diese Top 3 muss als extrem subjektive Auswahl sowie als Liebeserklärung an ein wunderschönes Land begriffen werden. Sláinte!

The Royal County Down Golf Club

Jawohl, wenn wir “Irland” sagen, dann bezieht das auch Nordirland mit ein. Denn als Golfsportbegeisterte arbeiten wir uns nicht an politischen Grabenkämpfen und schon gar nicht an gewaltsamen Ausschreitungen ab, sondern verleihen unserer Liebe zu der Region Ausdruck.

Und wie könnten wir anders, angesichts der blanken Schönheit dieses Links-Kurses mitten im traumhaften Murlough Nature Reserve im Südosten Nordirlands. Der Platz ist regelmäßig ganz vorne in internationalen Rankings zu finden. Er schlängelt sich entlang der Dundrum Bay und präsentiert von nahezu jedem Loch eine neue atemberaubende Aussicht. Allgegenwärtig sind hingegen die imposanten Mountains of Mourne.

Woodenbridge Golf Club

Man kann keinen Artikel anlässlich des St. Patrick’s Day schreiben, ohne mindestens einmal Dublin zu erwähnen. Irlands florierende Hauptstadt ist nicht nur bekannt für gutes Bier, schöne Pubs und Molly Malone, sondern auch für eine ganze Reihe fantastischer Golfplätze in der Region.

Wir laden Sie ein zu einer Gedankenreise: In einer Zeit ohne Corona steigt man in ein Flugzeug und verabschiedet sich zu einer zweiwöchigen Golfreise. Tagsüber Bälle schlagen, durch das endlose Grün spazieren, sich den Wind um die Nase wehen lassen. Die Abende entweder gesellig im Clubhaus verbringen oder sich einfach mal mit einem guten Buch zurückziehen. Am 17. März den Portier um ein Taxi bitten, Destination Temple Bar. Die Parade genießen, einige Pubs ausprobieren und, wenn man genug hat, zurück ins Golfhotel.

Woodenbridge steht hier stellvertretend für viele Clubs in und um Dublin, die wir hätten auswählen können. Der von Patrick Merrigan entworfene Platz hat für Golfer aller Niveaus etwas zu bieten. Sein Spitzname „Augusta von Irland“ verdeutlicht das internationale Spitzenniveau von Woodenbridge.

Westport Golf Club

Der Westen Irlands ist so ganz anders als der Osten. Wer im Westport Golf Club aufteen will, dem empfehlen wir nach der Ankunft am Flughafen Dublin eine kleine Rundfahrt entlang der Süd- und Westküste. So durchquert man Kilkenny für das ein oder andere einschlägige Pint, genießt die „irische Riviera“, kann mit etwas Zeit noch die wunderschöne Halbinsel Beara mitnehmen, durchquert den Killarney-Nationalpark, besichtigt die weltberühmten Cliffs of Moher und erlebt noch Galway, das quirlige westliche Gegenstück zur Hauptstadt im Osten.

So weit im Nordwesten gelegen, hat man im Westport Golf Club eine himmlische Ruhe. Der renommierte Golfarchitekt Fred Hawtree von Hawtree & Sons entwarf diesen Meisterschaftskurs im klassischen Parkland Stil. Im Schatten von Irlands „Heiligen Bergen“ hat man eine atemberaubende Sicht auf die Küste von Clew Bay. Endloses Blau und irgendwann kommt Amerika.

Foto: (Royal Down Golf Club)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.