EA kehrt nach sechs Jahren in den Golfsport zurück und kündigt ein neues virtuelles Golferlebnis mit mehr als nur einem Special an.

Schonmal davon geträumt, im Augusta National Golf Club abzuschlagen? EA lässt diese Träume mit dem neuen EA Sports PGA Tour nun zumindest virtuell Realität werden und überrascht damit die Golfwelt. Denn seit rund sechs Jahren hatte das Unternehmen mit virtuellem Golf nichts mehr am Hut. Die Ankündigung kommt nur wenige Wochen nach der Bekanntgabe der Konkurrenz 2K, einen langfristigen Vertrag mit Tiger Woods unterzeichnet und die „PGA Tour 2K21“-Entwickler HB Studios übernommen zu haben.

Fred Ridley, Vorsitzender des Augusta National Golf Club, durfte die frohe Botschaft in einer Pressekonferenz vor dem Start des Masters Tournament am vergangenen Mittwoch verkünden: Das EA-Videospiel wird neben den FedExCup Playoffs auch alle vier Major-Turniere für die golfenden Gamer bereitstellen. Der traditionelle Club erstrahlt in einem modernen Licht.

„Wir glauben, dass die Liebe zum Detail auf unserem Golfplatz, und unsere Tradition Fans auf der ganzen Welt einen unterhaltsamen und interaktiven Blick auf Augusta National bieten wird“, so Ridley voller Vorfreude auf das Spiel.

Augusta-Special: Road to the Masters

Fans von virtuellem Golf können sich wie Ridley schon einmal auf das Masters 2022 freuen, denn die Sonderedition „Road to Augusta“ soll vor dem Start erscheinen. Das traditionsreichste und prestigeträchtigste der vier Majors wird also auf besondere Weise geehrt. Dennoch sollen mit der US Open, der PGA Championship und der Open Championship auch die drei weiteren Majors simuliert werden.

Damit wäre EA der einzige Hersteller auf dem Markt, der alle vier Majors in einem Spiel anbietet. Und damit nicht genug: Die PGA-Lizenzen ermöglichen es dem Unternehmen, reale Plätze und Turniere darzustellen.

Woods berät 2K im Entwicklungsprozess

Dieses konnten Spieler bereits im vergangenen Jahr mit dem PGA Tour-Spiel von der Konkurrenz verspüren. 2K brachte im August 2020 „PGA Tour 2K21“ auf den Markt, das seit der letzten Version von EA im Jahr 2015 als erstes Spiel mit diesem mithalten konnte. Die neusten Entwicklungen zeigen, dass das Unternehmen wohl noch einiges in Sachen virtuellem Golfsport vorhat.

Die enge Zusammenarbeit mit Woods, der künftig als Executive Director an der Entwicklung der Spiele beteiligt sein wird, lässt Golffans aufhorchen und gespannt in die Zukunft des virtuellen Golfspiels blicken.

Wann das EA-Major-Videospiel veröffentlicht wird, ist noch unklar. Solange können Fans sich zumindest an diesem Wochenende schon einmal beim Mitfiebern mit den Golf-Stars im Augusta National vertraut machen.

Foto: Electronic Arts

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.