In dieser Woche wird sich vor der Runde wohl ein kurzes „Moin“ zugerufen, denn die Spieler der European Tour reisen für die Porsche European Open ins norddeutsche Hamburg. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass das Turnier größer ausfällt als ursprünglich geplant.

Denn der Green Eagle Golf Course darf dank eines Modellprojekts 2.000 Zuschauer pro Tag bei den Porsche European Open begrüßen. Ein Meilenstein für die Spieler der European Tour, denn seit Oktober 2019 mussten die Turniere aufgrund der weltweiten Pandemie ohne die Unterstützung der Fans vor Ort stattfinden.

Das gaben die Veranstalter erst vor einigen Tagen bekannt. Die deutsche Regierung hatte Großbritannien am Ende der vergangenen Woche zum Virus-Variantengebiet ausgewiesen. Aufgrund der Unsicherheiten bezüglich der Einreisebestimmungen verlegten die Veranstalter den ursprünglichen Starttermin des Turniers. Damit keiner der Profisportler einen Nachteil aus den neuen Bestimmungen zieht und gegebenenfalls nicht rechtzeitig am Austragungsort erscheint, wurde die Porsche European Open um einen Tag nach hinten verschoben und findet nun vom 5. bis 7. Juni und somit an nur drei Tagen statt.  

Kaymer freut sich auf das Heimat-Turnier

Die Fans der European-Tour-Spieler können also endlich aufatmen und den Stars vor Ort zujubeln. Auch Martin Kaymer freut sich in vielerlei Hinsicht auf das Turnier in Hamburg. „Es ist wunderbar, wieder in Deutschland abschlagen zu können. Und es ist sensationell, dass Zuschauer zum Turnier zugelassen werden“, so der Deutsche im Vorfeld.

Zu dem Event zugelassen werden Zuschauer, die personalisierte Vorverkaufs-Tickets sowie einen offiziellen Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist, vorzeigen können. Auf dem Gelände des Hamburger Golfclubs gelten Abstandsregelungen, die mittlerweile jedem bekannt sein sollten, und Maskenpflicht, um das Wohl aller Beteiligten zu schützen.

Erstklassiges Feld rund um Titelverteidiger Paul Casey

Wer Tickets ergattern konnte, der kann sich auf erstklassigen Golf im Green Eagle Golf Club freuen. Der Par 73 Porsche Nord Course ist mit 7.057 Metern der längste Kurs im Kalender der Tour. Mit Titelverteidiger Paul Casey ist das Feld bereits ordentlich ausgestattet. Der Engländer liegt derzeit auf dem 21. Platz in der Golf-Weltrangliste und konnte in diesem Jahr bereits bei der Dubai Desert Classic überzeugen.

Doch ganz so einfach wird es wohl nicht für den früheren Ryder-Cup-Star, denn mit Jordan Smith, Richard McEvoy und Alexander Lévy gehen ebenfalls ehemalige Sieger der Porsche European Open auf die Runde.

Foto: Getty Images

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.