Ehre, wem Ehre gebührt! Eine Ausstellung und ein Dokumentarfilm der R&A zeigen das Leben von Severiano Ballesteros und feiern am 6. Oktober Premiere.

18 Monate lang haben Fans von Severiano Ballesteros nun die Chance, in St. Andrews eine Ausstellung über das Leben und das Spiel der Golflegende zu besuchen und die großen sportlichen Erfolge Revue passieren zu lassen.

Nur wenige Meter entfernt von der Stelle, an der sich der Golfprofi mit seinem berühmtesten Putt zum Sieger der Open Championship 1984 schlug, feiert der Film „SEVE“ am kommenden Mittwoch Premiere. Er wird im Rahmen der Ausstellung im New Picture House Cinema ausgestrahlt und zeigt in 90 Minuten sowohl die sportliche Laufbahn als auch einen ganz privaten Ballesteros.

Entscheidende Figur im Ryder-Cup-Geschehen

Ein Mann, der auf einer kleinen Farm in Nordspanien aufwuchs und durch seinen Bruder zum Golfspiel kam. Aus einem Jungen, der am Anfang nur einen einzigen Schläger besaß, wurde einer der größten Spieler, den der Golfsport je gesehen hat.

Drei Siege bei der Open Championship, zwei Masters-Triumphe und 50 Trophäen auf der European Tour – Ballesteros schrieb sich in die Geschichtsbücher ein. Eine besondere Rolle spielte der Spanier außerdem beim Ryder Cup. In zahlreichen Matches war er den US-Amerikanern überlegen und auch als Kapitän führte er das europäische Team 1997 im Valderrama Golf Club erfolgreich zum Sieg. Es war der erste Ryder Cup, der an einem anderen Ort als der USA oder Großbritannien stattfand.

Neben den großen sportlichen Momenten des Ryder-Cup-Stars finden aber auch private Gespräche mit Freunden und Vertrauten ihren Platz in dem Dokumentarfilm. Außerdem berichten Golf-Stars wie Nick Faldo und Bernhard Langer über ihre Ballesteros-Momente und werden dabei doch recht emotional. Alle drei gehören neben Ian Woosnam und Sandy Lyle zu den „Big Five“ – eine Gruppe aus Golfern, die innerhalb von zwölf Monaten geboren wurden, mindestens ein Major gewonnen und den europäischen Golfsport entscheidend geprägt haben.

„Er nannte mich einen großartigen Sieger. Das bedeutete mir viel“, erinnert sich Faldo und ist den Tränen nahe. Nach einem Zusammenbruch und einem daraus resultierenden Krankenhausaufenthalt gab Ballesteros 2008 bekannt, dass er unter einem Hirntumor leide. Nach drei Jahren und zahlreichen Höhen und Tiefen verlor die Golf-Legende im Alter von 54 Jahren den Kampf gegen den Krebs.

Dreimal konnte der Spanier die Open Championship gewinnen und da die Ausstellung für 18 Monate geplant ist, wird sie auch während der 150. Austragung des Major im kommenden Jahr zu besuchen sein. Ein Teil des Erlöses wird an die Ballesteros Foundation gehen, die sich sowohl der Entwicklung des Golfsports als auch der Forschung zur Behandlung von Hirntumoren widmet.

Foto: AFP

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.