Mit einer Golfausrüstung zu reisen, gestaltet sich so manches Mal doch etwas schwierig. Allerdings haben sich einige Hersteller dieser Aufgabe angenommen und bieten mittlerweile clevere Lösungen, damit dem Schlägerset auch auf langen Reisen nichts passiert.

Wer auf Golfreise gehen und am liebsten das eigene Equipment mitnehmen will, sieht sich oft erst einmal vor eine Herausforderung gestellt. Doch mit dem richtigen Zusatzequipment ist für das ganze Schlägerset sogar auf Flugreisen Platz und es ist sicher verstaut.

Mit einem Travelcover sind Golfer bereits gut beraten, denn in den größeren Taschen kann das Bag samt Schläger ohne Probleme eine Reise überstehen. Dabei gibt es Unterschiede zwischen Soft-Cover und einer Hartschale. Die Soft-Variante bietet den Vorteil, dass sie beim Transport flexibler zu platzieren ist als ein Travelcover mit harter Schale.

Allerdings schützen diese die Schläger im Inneren doch etwas mehr als die Soft-Taschen. Damit auch sicher nichts beschädigt wird, sollten die Schläger zusätzlich geschützt werden. Wenn sie lose im Bag liegen, besteht die Gefahr, dass sie häufig aneinanderschlagen.

Leih-Ausrüstung vor Ort kann einige Vorteile bringen

In jedem Fall sollten die Reisenden darauf achten, dass das Travelcover mit Rollen bestückt ist, denn ansonsten kann es bis zum Ziel durchaus anstrengend werden. Einige Golfreisende entscheiden sich außerdem dazu, nicht ihr vollständiges Schlägerset mitzunehmen oder sogar komplett auf das eigene Equipment zu verzichten.

Ein Nachteil könnte dabei allerdings sein, dass die Leihausrüstung am Urlaubsort mal so gar nicht den persönlichen Vorstellungen entspricht und sich in einem ungewünschten Zustand befindet. Mittlerweile haben sich allerdings einige Unternehmen darauf spezialisiert, zahlreiche Regionen und Clubs weltweit mit Top-Ausrüstung zu versorgen. Diese können dann bereits im Vorfeld ausgewählt und gebucht werden.

Die Vorteile an einer Reise ohne Golfgepäck dürften klar sein, denn es fällt einiges an Organisation weg. Bei Flugreisen gibt es zwischen den einzelnen Gesellschaften außerdem unterschiedliche Richtlinien und Preise, die beachtet werden sollten. Einige bieten sogar Golfgepäck-Tarife an.

Titelbild: MassimoPieranunzi – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

2 Kommentare

  1. Sehr interessantes Thema. Ich beschäftige mich gerade selbst für eine demnächst anstehende Golfreise damit. Die Überschrift verspricht jedoch mehr Informationen als es dann tatsächlich sind. Den Artikel bitte fortsetzen. Zum Equipment gehört ja nicht nur das Travelbag (welches ich z.B. gar nicht brauche, wenn ich mit dem eigenen PKW anreise).

    1. Vielen Dank für die Rückmeldung. Gerne gehen wir demnächst noch einmal detaillierter auf das Thema ein.
      Liebe Grüße
      123Golfsport

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.