AfrAsia Bank Mauritius Open: Links-Golf im Indischen Ozean

Marcel Siem schlägt ab und schaut dem Golfball hinterher

Auf der DP World Tour geht sowohl das Kalenderjahr als auch der Opening Swing der neuen Saison mit der Mauritius Open zu Ende. Das Turnier wird erstmals auf dem nagelneuen Links-Kurs im Heritage Golf Club ausgetragen. Einige Teilnehmer haben dadurch einen Vorteil.

La Réserve Golf Links wurde gerade erst eröffnet, doch Louis Oosthuizen kennt den Platz trotzdem schon bestens: Zusammen mit Peter Matkovich hat er ihn entworfen. Aber nicht nur deshalb ist die Favoritenrolle bei der Mauritius Open klar verteilt. Als Open-Champion von 2010 auf dem Old Course in St Andrews ist Oosthuizen ein ausgewiesener Links-Experte. Am vergangenen Wochenende stellte er zudem seine Topform mit dem Sieg bei der Alfred Dunhill Championship unter Beweis. Die Chancen stehen deshalb gut, dass es beim vierten Turnier der Saison mit der Sunshine Tour den vierten Sieger aus Südafrika gibt.

Die Europäer im Feld wollen das natürlich verhindern. Besonders stark scheint die französische Delegation, der unter anderem Titelverteidiger Antoine Rozner angehört. Auch Matthieu Pavon könnte in das Titelrennen eingreifen. Über Außenseiterchancen verfügt Clément Sordet, der den Heritage Golf Club repräsentiert und mit dem Gelände deshalb wohlvertraut ist.

Das Gleiche gilt für Marcel Siem, der nicht nur auf Mauritius, sondern auch in unmittelbarer Nähe des Austragungsortes wohnt. Schon seit Jahren ist er als Botschafter für den Heritage Golf Club tätig. Ein Sieg in seiner Wahlheimat würde ihm sicherlich viel bedeuten. Siem ist einer von sechs Deutschen im Feld. Die anderen fünf sind Nicolai von Dellingshausen, Alexander Knappe, Maximilian Rottluff, Marcel Schneider und Freddy Schott. Aus der DACH-Region ist außerdem der Schweizer Benjamin Rusch dabei.

Auch aus Mauritius geht ein Vertreter an den Start: Pierre Pellegrin belegt Platz 1.667 in der Weltrangliste und ist damit der beste Spieler des Gastgeberlandes. Bei seinen bisherigen zwei Teilnahmen an der Mauritius Open in den Jahren 2018 und 2019 hatte er jeweils den Cut verpasst. Sein Ziel dürfte deshalb erstmal das Erreichen des Wochenendes sein.

Opening Swing endet spektakulär

Der Heritage Golf Club befindet sich in Bel Ombre im Süden der Insel. La Réserve Golf Links ist ein Par-72-Platz mit einer Länge von 7.331 Yards (6.703 Metern). Es gibt wellige Fairways, robustes Rough und tiefe Topfbunker – wie es sich für einen echten Links-Kurs gehört. Auch der Küstenwind wird typischerweise eine Rolle spielen. Die Lage direkt am Indischen Ozean garantiert eine spektakuläre Kulisse.

Zu gewinnen gibt es insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar und 3.000 Punkte für das Race to Dubai. Das ist aber noch nicht alles: Der neue Opening Swing der DP World Tour geht mit der Mauritius Open zu Ende und wartet auf seinen eigenen Champion. Dieser erhält nicht nur 200.000 US-Dollar, sondern auch einen Startplatz beim ersten Event der Rolex Series, dem Hero Dubai Desert Classic im Januar. Außerdem ist er automatisch für alle Turniere der sogenannten „Back 9” qualifiziert. Die zweite Saisonphase beinhaltet im Herbst eine Vielzahl traditionsreicher Wettbewerbe.

Aktuell führt Min Woo Lee das Ranking vor Rikuya Hoshino und Joaquín Niemann an. Das Spitzentrio fehlt allerdings in Mauritius. Deshalb ist Darren Fichardt als Vierter der bestplatzierte Teilnehmer. Weil sein Rückstand aber recht groß ist, müsste der Südafrikaner das Turnier schon gewinnen, um noch am Führenden vorbeizuziehen. Auch sein junger Landsmann Jayden Schaper und der Italiener Renato Paratore könnten Lee mit einem Sieg noch abfangen.

Foto: DP World Tour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.