Aufreger: DeChambeau schlägt den Ball in den Nachbargarten

Aufreger: DeChambeau schlägt den Ball in den Nachbargarten

Nachdem Bryson DeChambeau beim Memorial am vergangenen Wochenende mit seiner neu gewonnenen Muskelkraft den Ball auf ein angrenzendes Privatgrundstück schlug, ist er erneut in aller Munde. Jack Nicklaus, der das Turnier mitbegründet hat, kritisiert sogar das Vorgehen von USGA und R&A. Nicklaus sieht in der Distanzaffinität der Profigolfer ein Problem, worauf er bereits mehrfach hingewiesen hat.

Gleich zum Auftakt des Memorial staunten die Zuschauer nicht schlecht. Bryson DeChambeau ließ den Ball mit 387 Meter über das Grün fliegen. Und nicht nur damit sorgte DeChambeau für Aufregen. Mit einem Holz 3 hoffte der muskelbepackte Golfer, das Ausmaß seines verpatzten Abschlags gering halten zu können. Damit schlug er sich jedoch buchstäblich ins Aus. Der Ball landete im Garten eines angrenzenden Privatanwesens. Daraufhin diskutierte der Golfer mit den Regeloffiziellen über die angemessene Verwendung des Holz 3. Nach seinem Zusammenstoß mit einem Kameramannauf der Rocket Mortgage Classic war DeChambeau erneut ein Platz in den Schlagzeilen sicher.

DeChambeaus Transformation: Vom „verrückten Wissenschaftler“ zum Muskelprotz

Wer DeChambeau vor und nach der Corona-Pause betrachtet, dem springt schnell die veränderte Statur des Kaliforniers auf. Kam der ehemalige Physikstudent vor der Pause eher schmächtig daher, sieht man nun eine andere Erscheinung. 20 Kilo hat der 26-Jährige während des Lockdowns an Masse gewonnen.

Der Golfer mit der markanten Schiebermütze sieht in der Gewichtszunahme einen Vorteil für die Distanz. Durch die gewonnene Kraft kann er den Ball deutlich weiter als seine Kontrahenten schlagen. Dabei ist es sicherlich von Vorteil, die nötige Präzision zum Einlochen nicht aus den Augen zu verlieren. 

Distanz wird immer wichtiger

Seit einiger Zeit ist im Golf zu beobachten, dass die Distanz immer mehr an Bedeutung zunimmt. „Dafür haben wir auf Dauer einfach nicht genug Land. Und nicht genug Geld, um ständig Plätze zu verlängern. Es wäre so einfach, den Ball etwas zu modifizieren – ich rede mir diesbezüglich seit 43 Jahren den Mund fusselig“, so Nicklaus im Gespräch mit dem Golf Channel während der ersten Runde des Memorials. 

Seit geraumer Zeit setzt Nicklaus sich für neue Standards hinsichtlich der Beschaffenheit der Golfbälle ein. Damit könnte der Fokus des Golfs weg von der Distanz, zurück zum Interesse an den strategischen Löchern gelegt werden. Der 18-fachen Major-Siegerbetonte, seine Kritik richte sich nicht gegen DeChambeau. Wichtig sei ihm lediglich, dass die Spieler die Beschaffenheit der Golfplätze berücksichtigen und schätzen.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.