Nach dem Sturm des Kapitols durch Trump-Anhänger am 6. Januar nahm die zehnfache Major-Siegerin Annika Sörenstam am darauffolgenden Tag die „Medal of Freedom“ vom ehemaligen Präsidenten Donald Trump entgegen. Gary Player tat es ihr gleich und für beide Golfer hagelte es eine Menge Kritik.

Bereits im März 2020 sollten die Sportler die Medaille erhalten. Die Zeremonie wurde aufgrund der Corona-Pandemie jedoch auf dieses Jahr verschoben. Nun rechtfertigte Sörenstam ihre Teilnahme an der Zeremonie nur einen Tag nach den Ereignissen in den USA: „Jetzt geht es darum, in die Zukunft zu blicken. Es geht darum, Türen zu öffnen. Das ist das wichtigste, was ich gelernt habe. Ich höre den Menschen zu und wir reden darüber. Eine offene Kommunikation ist das A und O. Auch ich teile die Trauer und Angst. Es war ein dunkler Tag in der amerikanischen Geschichte.“

Im vergangenen Jahr wurde die Schwedin zur neuen Präsidentin der International Golf Federation gewählt und will sich in dieser Position weiterhin für die Stärkung von Frauen im Golfsport sowie für die weltweite Entwicklung der Sportart einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.