Mit 21 unter Par spielte sich Patrick Cantlay am vergangenen Wochenende an die Spitze des Leaderboard bei der Tour Championship und sicherte sich damit den Saisonsieg inklusive des 15-Millionen-Jackpots.

Es ist seine dritte Trophäe für dieses Jahr und damit hat Patrick Cantlay sich den Sieg beim Saisonabschluss auf der PGA Tour sowie den Gesamtsieg im FedExCup-Ranking in jedem Fall verdient. Bereits in der Vorwoche glänzte der US-Amerikaner bei der BMW Championship in einem dramatischen Finale gegen Bryson DeChambeau, bei dem er sich am Ende zum Sieger kürte.

Rahm scheitert an Aufholjagd

Dadurch startete er mit einem Vorsprung in das letzte Turnier der Saison und behielt bis zum Schluss starke Nerven. Seine Rundenergebnisse von 67-66-67-69 und der Start bei zehn unter Par dank seiner Führungsposition in der FedExCup-Rangliste ließen ihn am Sonntag die wohlverdiente Trophäe in die Luft recken.

Zwischenzeitlich sah es danach aus, als würde Top-Favorit Jon Rahm Cantlay den Sieg streitig machen, als er mit zwei fulminanten 65er Runden in das Event startete und bis auf einen Schlag zum Spitzenreiter aufholte. Trotz Top-Ergebnissen an allen vier Tagen blieb der Weltranglistenerste hinter Cantlay. „Patrick hat großartiges Golf gespielt. Er war vier Schläge vor mir und obwohl ich die Woche über vielleicht der bessere Golfer war, hat er es verdient“, lobt Rahm seinen Konkurrenten nach dem Saisonfinale.

Dass Cantlay an zwei aufeinanderfolgenden Wochen im Kampf um den Jackpot gegen zwei der stärksten Spieler der PGA Tour die Nerven behalten konnte, sagt einiges über seine aktuelle Form aus. Nach dem Abschluss zeigt sich der Golfer einerseits froh über einen neuen Karrierehöhepunkt, andererseits auch erleichtert über das Ende der Saison.

Ryder Cup als nächstes Highlight im Kalender

„Es war ein langes Jahr – einfach eine Unmenge an Golf und eine Unmenge an Leistungsdruck“, so der US-Amerikaner über den vollgepackten Turnierkalender der PGA Tour. Seinen Namen findet Cantlay in der Weltrangliste nun jedenfalls auf dem vierten Platz hinter Rahm, Dustin Johnson und Collin Morikawa. Während sich Johnson in den Top Ten platzierte, sprang für Morikawa nur der geteilte 26.Rang heraus.

Nun können die Spieler eine Woche lang durchatmen. Der Kalender der kommenden Saison beginnt mit der Fortinet Championship am 16. September. In der darauffolgenden Woche wartet dann bereits das nächste Highlight auf einige der US-amerikanischen und europäischen Golfer: der Ryder Cup.

Titelbild: AFP

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.