Jeder Golfer kennt die Wörter Bogey, Par und Birdie. Bei einem Turnier fallen sie ständig. Doch wo liegt eigentlich der sprachliche Ursprung der Bezeichnungen?

Das Wort Bogey ist unter Golfern wohl wesentlich unbeliebter als Par oder Birdie. Schließlich bedeutet es, dass mehr Schläge als für den Platz- oder Loch-Standard (Par) üblich benötigt wurden. Ein Birdie hingegen ist für jeden Golfer erstrebenswert, denn dann wurde der Standard eines Lochs unterboten.

Das Spiel gegen „Mister Bogey“

Als Platzstandard galt vor dem Par das Bogey. In alten Geschichten und Liedern erzählten und sangen die Engländer von dem „Bogey Man“, der im deutschen Sprachraum mit der Schreckensfigur des Butzemanns zu vergleichen ist. Der Ursprung ist im schottischen Wort „bogle“ zu finden, womit ein gemeiner Kobold oder der Teufel bezeichnet wird.

Es galt also gegen „Mister Bogey“ zu gewinnen und somit den Standard zu unterbieten. Mitte des 20. Jahrhunderts etablierte sich dann das Verständnis, dass ein Bogey einen Schlag mehr als der Standard des Lochs bedeutete.

Par – Ein Begriff aus dem Aktienhandel

Eigentlich ist der Begriff Par älter als das Bogey, doch als ein an der Börse aktiver Autor 1870 versuchte, ihn zu festigen, scheiterte er zunächst. Der normale Wert einer Aktie wurde als Par bezeichnet und so nutzte der Schriftsteller die Begrifflichkeit für das Gesamtergebnis eines Spielers von „zwei über Par“.

Allerdings dauerte es noch 23 Jahre, bis die Ladies Golf Association für ihr nationales Handicap-System Gebrauch von dem Begriff machte und die United States Golf Association es ihr gleichtat. Im Gegensatz zu den englischen Golfclubs verfügte ab dem Zeitpunkt jeder US-amerikanische Platz über den Standard des Pars. Im Golfsport ist das Par die Abkürzung für das Professional Average Result, also das durchschnittliche Ergebnis eines Profispielers.

„That was a bird of a shot”

Man könnte meinen, dass das Birdie einen Vogel-Ursprung haben muss, denn im Golf sind auch Bezeichnungen wie Eagle und Albatross üblich. Dem ist allerdings nicht so, denn zu Beginn des 19. Jahrhunderts nutzten die Amerikaner das Wort „bird“ für eine besonders herausragende Leistung.

So soll einer von drei Spielern bei einer gemeinsamen privaten Runde seinen Top-Schlag in die Nähe der Fahne mit dem Satz „That was a bird of shot“ beschrieben haben. Mit dem darauffolgenden Schlag lochte er den Ball ein und das Birdie war geboren.

Foto: Patryk Kosmider – stock.adobe.com

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.