Turnier-Vorschau: Kann Kevin Na seinen Titel bei der Sony Open verteidigen?

In dieser Woche geht es für die Spieler der PGA Tour für die Sony Open auf die hawaiianische Insel Oahu. Im Waialae Country Club ist eins gefragt: Präzision. Kevin Na bewies dahingehend 2021 Stärke und sicherte sich die Trophäe, die er auch nach diesem Wochenende noch gerne in den Händen halten würde.

Die Finalrunde der Sony Open im vergangenen Jahr war an Spannung kaum zu überbieten. In den ersten drei Tagen sah es ganz danach aus, dass Brendan Steele das Turnier gewinnen würde. Mit Na hatte zu diesem Zeitpunkt niemand gerechnet. Doch der US-Amerikaner spielte sich mit einer 65er Runde in Richtung der Ranglistenspitze und gewann aufgrund eines Patzers von Steele.

Damit bewies Na, dass der Kurs des Waialae Country Club weniger Wert auf lange Distanzen legt und dafür Feingefühl und Präzision in den Vordergrund treten. Im vergangenen Dezember zeigte der Profi, dass er in Top-Form ist, als er sich an der Seite von Jason Kokrak die Trophäe des QBE Shooutout holte.

Jäger zurück auf der PGA Tour

Als weiterer Top-Favorit wird sich Cameron Smith nach seinem Sieg des Sentry Tournament of Champions in der Vorwoche auf Oahu die Ehre geben. Der Australier ist nach dem Erfolg beim ersten Turnier des Jahres sicherlich besonders motiviert, sich auch bei der Sony Open ordentlich ins Zeug zu legen. Wie es ist, das Event zu gewinnen, durfte Smith bereits 2020 erfahren. Auch er besiegte Steele, der in diesem Jahr sicherlich nicht zum dritten Mal lediglich an der Erstplatzierung kratzen will.

Aus deutscher Sicht geht Stephan Jäger auf der hawaiianischen Insel an den Start. Der Deutsche holte sich das Ticket für die PGA Tour dank einer starken Saison auf der Korn Ferry Tour. 2018 und 2019 konnte er bereits Erfahrungen bei der Sony Open sammeln. Der Cut gelang ihm dabei beide Male, doch für eine Top-Platzierung reichte es nicht. Im Gegensatz zu einigen anderen Spielern hatte Jäger keine Möglichkeit, sich bereits in der Vorwoche an das extreme Klima zu gewöhnen. Bei Temperaturen um die 30 Grad müssen die Spieler auf Hochtouren laufen.

Titelbild: Getty Images

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.