Matthew Wolff beendete gerade seine zweite Runde mit 67 Schlägen beim American Express, da teilte ihm der PGA Tour-Regelbeamte Steve Rintoul mit, dass er am Vortag beim ersten Loch auf dem Stadium Course gegen eine wichtige Regel verstoßen hatte.

Die Regel 9.4b besagt, dass ein Spieler, der seinen ruhenden Ball berührt oder ihn zum Bewegen bringt, einen zusätzlichen Strafschlag erhält. Am Donnerstag bewegte sich Wolffs Ball, als er zum zweiten Schlag ansetzte. Der Regelbeamte Slugger White konfrontierte Wolff bereits am selben Tag, kam jedoch zu der Erkenntnis, dass der Spieler nicht für die Bewegung des Balls verantwortlich sei. So erhielt der Golfer zunächst keine Strafe.

https://www.youtube.com/watch?v=vQ59ZQZjsC4

Eine Videoaufnahme der PGA Tour zeigte später allerdings, dass das Gegenteil der Fall war und so erhielt Wolff rückwirkend einen zusätzlichen Strafschlag für den Verstoß gegen die Regel 9.4b.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.